Neue Fachkräfteschmiede

Um Sinneswahrnehmung dreht sich alles im sogenannten KIM-Projekt während der Heilerziehungshilfeausbildung. OB Kurt Seggewiß (Fünfter von links) erkannte ganz richtig, dass sich in seinem Fühlkasten Wolle befand. Zum ersten Tag der offenen Tür der bfz-Fachschulen hatte Leiterin Birgit Gerlach-Kneißl (Zweite von rechts) mit ihrem Team auch Unterstützer und Wegbegleiter eingeladen. Bild: Dobmeier

Ausbildung in der Region und für die Region. Das sind die Ziele der bfz-Fachschulen. Beim Tag der offenen Tür präsentierten sich die neuen Fachschulen Heilerziehungspflege/-hilfe und Maschinenbautechnik der Öffentlichkeit.

Weiden. (rdo) Birgit Gerlach-Kneißl, Leiterin des Beruflichen Fortbildungszentrums (bfz) Weiden, stellte die Zielsetzungen in den neuen Räumen am Stockerhutweg 46 a/b vor. Die Fachschulen sehen sich als Partner der Wirtschaft und der Bürger, denen sie - egal, ob als Berufsanfänger oder Wiedereinsteiger - den Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglichen.

Seit September 2014 bietet das bfz auf 2400 Quadratmeter Fläche mit rund 50 Lehrkräften und Mitarbeitern fachliche Ausbildung in Wohnortnähe. Fachkräfte, die aus der Region kommen, möchten häufig auch bleiben, sagte die Leiterin. Sie dankte den Wegbegleitern wie der Stadt Weiden und der Europaberufsschule mit Schulleiter Josef Weilhammer, der Räume für die Maschinenbautechniker bereitstelle. Birgit Gerlach-Kneißl dankte außerdem den sozialen Einrichtungen, die Praktikumsplätze zur Verfügung stellen sowie den Eigentümern Stefan Rank und Heinz Weiss für die Schaffung der modernen Schulungsräume.

Die wichtige Rolle der Heilerziehungsberufe angesichts einer immer älter werdenden Bevölkerung stellte OB Kurt Seggewiß in seinem Grußwort heraus. Der Maschinenbautechniker gewähre zudem hohe Qualität. Die Fachschulen würden damit wichtige Lücken schließen, um Fachpersonal in der Region auszubilden. "Wer wagt, gewinnt", lobte der OB die Investition. "Wir werden durch die neuen Fachschulen viele berufliche Gewinner erhalten."

Heilerziehungspfleger und -helfer stehen laut Koordinatorin Tina Faltenbacher Menschen aller Altersstufen mit körperlichen, seelischen und/oder geistigen Behinderungen zur Seite. Sie werden in speziellen Einrichtungen, aber auch in Diensten der Jugend-, Behinderten- und Gesundheitshilfe eingesetzt. Derzeit unterrichten 13 Lehrkräfte 17 Schüler in Heilerziehungspflege und 12 in Heilerziehungspflegehilfe.

"Für Fachkräfte artverwandter Berufe mit einjähriger Berufserfahrung bietet die Fortbildung zum Maschinenbautechniker mit Bachelor-Niveau berufliche Aufstiegschancen", erläuterte Koordinator Richard Ring. Derzeit ist die Technikerschule mit elf Teilnehmer und 15 Lehrkräften in Vollzeit in Betrieb. Bei entsprechender Nachfrage werde ein berufsbegleitendes Teilzeitangebot folgen.

Die Gäste erhielten einen praktischen Einblick in die Unterrichtsräume der Technikerschule sowie in die Lehrinhalte der Heilerziehungspflege mit einem Vitalwerte-Check sowie Möglichkeiten der Musik-, Kunst- und Gestaltungstherapie.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.