Neuer Dirigent, alter Name

Premiere zur Weihnachtsfeier: Erstmals dirigierte öffentlich Tobias Rupprecht die Jugendblaskappelle auch mit etwas neuer Besetzung an den Saxophonen. Mit dabei war zudem eine Gastmusikerin aus den USA: Nikiea Brown (hinten, Zweite von rechts) an der Trompete. Bild: Dobmeier

Eigentlich ist das keine Weihnachtsfeier. Es ist vielmehr ein Konzert, zu dem die Stadt- und Jugendblaskapelle da lädt.

Die Musikproben zur Weihnachtsfeier der Jugendblaskapelle liefen bereits unter der Regie von Tobias Rupprecht. Er war als neuer Dirigent in die Fußstapfen seines Vaters Hubert getreten. Als langgediente Musikautorität erkannte Ehrenvorsitzender Peter Lachmann das neue Ensemble, das bereits die Handschrift des jungen Dirigenten trage.

Mit dem Fanfarenstück "Christmas time" und mit "The Little Drummer Boy" stimmten die Musikanten auf die Feier ein. Neu im Team sind am Saxophon Valentina Mohr und Sibylle Scherer sowie an der Trompete Nikiea Brown aus den USA.

Vorsitzender Gerhard Scharnagl begrüßte die Mitglieder der Stadt- und Jugendblaskapelle sowie die Ehrengäste und Musikanten mit Angehörigen. Das Musikjahr sei vom 50-jährigen Jubiläum der Kapelle und von traditionellen Auftritten geprägt gewesen. Heimatringvorsitzender Günther Magerl dankte für die hervorragende musikalische Unterstützung beim Maibaumaufstellen und zum Tag der Heimat. SPD-Stadträtin Sabine Zeidler lobte die öffentlichen Auftritte im Namen der Stadt Weiden und überbrachte auch die Grüße des OB und ihres anwesenden CSU-Stadtratskollegen Markus Bäumler. Weihnachtsgeschichten trugen die Kapellenmitglieder Bettina Ermer und Maria Neubauer vor. Diverse weitere Weihnachtslieder wurden intoniert, der Besuch des Nikolaus rundete die Feier ab. Der Heilige rief übrigens zum Zusammenhalt in der Gemeinschaft auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.