Nicht zu jedem Kameradschaftsabend kann eine Wehr solch stattliche Gaben in Empfang nehmen wie in diesem Jahr die Sorghofer. 2. Bürgermeister Thorsten Grädler sprach gar von einem "vorgezogenen Weihnachtsfest".
Ja, ist denn schon Weihnachten

Vorstand und Ehrengäste gratulierten beim Kameradschaftsabend der Feuerwehr Sorghof den Ausgezeichneten (von links): 2. Bürgermeister Thorsten Grädler, Vorsitzende Christine Krause, ihr Stellvertreter Manuel Plößner, Kerstin Krause, Kommandant Günter Siegert, Silvia Maier, Hubert Merkl, Melanie Dorner und Kreisbrandmeister Christof Strobl. Bild: er
(er) Was Grädler mit einer vorzeitigen Bescherung umschrieb, war die kürzlich erfolgte Abholung des neuen Mannschaftstransportwagens (MTW) Opel Movano durch die beiden Kommandanten. Auch das zweite Auto, das Mehrzwecklöschfahrzeug (MLF) auf Basis Iveco mit Allradantrieb, sei vom Stadtrat bewilligt worden, bereits bestellt und in Fertigung. Im Herbst nächsten Jahres soll es der Wehr übergeben werden.

Wehr zukunftsfähig

Thorsten Grädler betonte, dass mit der Anschaffung der zwei neuen Fahrzeuge die Feuerwehr Sorghof "für die nächsten Jahre gut ausgerüstet und damit zukunftsfähig ist". Zugleich trage die Stadt damit dem von den Wehren gemeinsam erstellten Fahrzeugkonzept Rechnung. Grädler hob die Vernetzung und hervorragende Zusammenarbeit der sieben Ortswehren im Stadtgebiet hervor. Dies sei die Grundlage für stetige Einsatzbereitschaft, insbesondere bei Unfällen und Atemschutzeinsätzen. Das stellvertretende Stadtoberhaupt hatte den obligatorischen Scheck für den Verein mit im Handgepäck.

Kreisbrandmeister Christof Strobl stellte fest, dass die Beschaffungsarbeit der Sorghofer Wehr nun zu Ende sei. Die beiden neuen Fahrzeuge verlangten den Aktiven ebenso wie der Digitalfunk einiges an Ausbildung im kommenden Jahr ab. Strobl dankte der Stadt für den Ankauf dieser wichtigen Ausrüstung. Zum Thema Digitalfunk gab er bekannt, dass die ersten Geräte bereits eingetroffen seien und der Probebetrieb im Januar anlaufe. Zuletzt gab Strobl noch Einblick in die Zusammenarbeit mit der integrierten Leitstelle (ILS).

Feuer im Herzen

Vorsitzende Christine Krause freute sich über den Besuch der Abordnung vom Patenverein Kürmreuth und schloss ihre Danksagung an die Anwesenden mit einem Zitat von Pfarrer Dominik Mitterer: "Löscht alle Feuer, die unsere Gemeinde bedrohen, aber lasst nie die Feuer in Eueren Herzen verlöschen, die für Eueren Verein und den Dienst am Nächsten brennen."
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.