Nochmals Misstöne bei den Musikfreunden

Die neue Vorstandschaft mit Vorsitzendem Horst Fuchs (hinten, Mitte) und den aktivsten Musikanten. Vorne sitzend: die Jungmusikanten mit Ehrenmitglied Franz Striegl. Bild: hcz

Unklar bleibt, was zum Zerwürfnis zwischen Michl Duschner und der Vorstandschaft der "Nordoberpfälzer Musikfreunde" (NOM) geführt hat. Dem vor zwei Monaten zurückgetretenen Vorsitzenden räumte der vom Registergericht als "Notvorstand" eingesetzte Peter Ertl auch keine Chance zur Stellungnahme ein.

Erst weit hinten in der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung hätte Duschner reden dürfen. Da hatte er schon brüsk ein Anerkennungsgeschenk für seine zwölfjährige Arbeit abgelehnt und kurz darauf seinen Austritt "mit sofortiger Wirkung" schriftlich erklärt.

Von den 192 Mitgliedern aus der nördlichen Oberpfalz waren 55 zur Jahreshauptversammlung in die Waldgaststätte "Strehl" gekommen. Notvorstand Ertl dankte sowohl Duschner als auch Gerald Kliebhan, dem ebenfalls zurückgetretenen zweiten Vorsitzenden, dass sie bis August die Musikantentreffen organisiert und die Geschäfte des Vereins geführt hatten.

Im Stich gelassen

Sogar die "Rauhnacht" am 27. Dezember, den Höhepunkt des Jahres, bei dem das 25-jährige Bestehen gehörig gefeiert werden wird, hätten Duschner und Kliebhan schon vorbereitet. Aber, so Ertl: "Dass ihr den Verein zwei Monate vor der Jahreshauptversammlung so Knall auf Fall im Stich gelassen habt, ist nicht schön!"

Sogar Kosten seien durch den plötzlichen Rücktritt entstanden, berichtete Ertl, der künftig wieder nur als Kassier der NOM agieren wird. 105 Euro Gebühr sei für die Bestellung des "Notvorstands" fällig geworden. Und wenn sich kein neuer Vorsitzender gefunden hätte, wären nochmals Kosten angefallen. Dies konnte jedoch abgewendet werden: Horst Fuchs, der vor Jahren schon einmal die NOM geführt hatte, erklärte sich bereit, den Vorsitz zu übernehmen. Mit 38 Ja-Stimmen, bei elf Nein und sechs Enthaltungen, erhielt er auch den Auftrag dazu. Einstimmig zur zweiten Vorsitzenden gewählt wurde Anita Holub. Die 56-jährige Weidenerin ist zwar erst ein Vierteljahr Mitglied der NOM, versprach aber, sich mit ganzer Kraft einzusetzen. Die Kasse führt weiterhin Ertl, Schriftführerin ist Cordula Hoffmann. Als Organisationsleiter wurde David Hoffmann gewählt.

Der 18-jährige Außenhandelskaufmann und Spitzenmusikant aus Immenreuth soll sich künftig um die Jugendarbeit des Vereins kümmern. In den Vereinsausschuss wurden bestimmt: Sophie Dobmann, Larissa Möller, Karl-Heinz Deisinger (alle Weiden), Günter Franke (Nabburg), Thomas Fritsch (Pirk), Roland Hansl (Waidhaus) und Philipp Hoffmann (Immenreuth). Thomas Grötsch und Theo Helgert werden die Kasse prüfen. Franziska Ertl vertritt den Verein beim Heimatring.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.