Nonnen und Narzissengeist

Viel Wirbel um hochgeistige Getränke: Die Darsteller des Bergg"moi Theatervereins Muglhof erhielten immer wieder Szenenapplaus bei der Premiere ihres Stückes "Heribert, der Klosterfraunarzissengeist". Bild: Ronke

Unglaublich: Im kleinen Kloster Abendrot wird von den drei Nonnen Gottfrieda, Appolonia und Pankrazia munter Schnaps gebrannt und Wein gekeltert. Natürlich ohne Wissen des Bistums. Als der Orden aufgelöst werden soll, fliegt der ganze Schwindel auf.

Muglhof-Roggenstein. (ror) Bei der Premiere des Stücks "Heribert, der Klosterfraunarzissengeist" am Freitag ging es recht turbulent auf der Bühne zu. Die Rollen der drei Schwestern sind Anneliese Ermer, Doris Vitzthum und Martina Hinderlich auf den Leib geschrieben.

Der "Schnüffler" kommt

Die Aufregung im Kloster ist groß. Das Bistum teilt dem Trio mit, dass es auf andere Klöster aufgeteilt werden soll, wenn sich nicht schnellstens etwas ändert. Dies kommt auch dem Bürgermeister Egon Dünkel (Franz Voith) und seiner Frau Eulalie (Vanessa Tretter) gelegen. Sie kündigen spontan die Pacht für die Obstwiesen und Weinberge.

Das Bistum schickt Domkapitular Hansemann (Manuel Keim), in Kirchenkreisen der "Schnüffler" genannt, um dem unchristlichen Gelage ein Ende zu bereiten. Gemeinsam mit Frau von Suppenhahn (Tanja Göhl) und einem gewissen Herrn Schnappes (Martin Vitzthum) trifft er in Abendrot ein, um den Verkauf des Klosters in trockene Tücher zu bringen.

Doch die Nonnen geben sich nicht so schnell geschlagen. Heribert (Thomas Duhr), der "Geist vom Kloster", lässt nicht lange auf sich warten. Pastor Moritz (Moritz Bäumler), Gärtner Karlchen Krötz (Markus Balk) und die Kräuterfrau Babett Fenchel (Sandra Zielbauer) wollen ebenfalls zur Rettung des Klosters beitragen. Ob es am Schluss gelingt, das wird nicht verraten.

Das Premierenpublikum honorierte die Leistungen des Ensembles immer wieder mit Szenenapplaus, wofür sich Regisseur Hans Gösl am Ende des Stückes herzlich bedankte. Er zeigte sich zufrieden mit seiner Truppe und zollte vor allem den Akteuren, die heuer erstmals auf der Bühne stehen, großes Lob. Dank galt auch dem Bühnenbau-Team, Maskenbildnerin Carola Bäumler sowie den Souffleusen Miriam Lederer und Andrea Voith.

Für die Besucher des BRK-Altenheims aus Weiden war die Aufführung am Sonntagnachmittag ein Riesenspaß. Für die restlichen Aufführungen am kommenden Wochenende und an Ostern (Termine im Internet unter www.muglhof-theater.de) gibt es noch einige Restkarten. Sie können unter Telefon 0961/44 877 vorbestellt werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.