November-Morast im Oktober

Wie angedroht kam der erste Winter- Warnschuss schon recht früh, und wenn die Wetterküche um diese Jahreszeit einen solchen Tiefschlag erleidet, ist es schwer, aus diesem Sumpf wieder herauszukommen. Immerhin ist der Sonnenstand mittlerweile auf dem Niveau von Mitte Februar; feuchte und kühle Luft wird da nur schwerfällig wieder getrocknet oder erwärmt.

Das Wetter ist also bereits in Novemberlaune, und so zeigt sich in der Natur statt buntem Kontrast nur grauer Morast. Selbst wenn dann in der nächsten Woche mal milderer Südwestwind zu Hilfe kommt, so reicht es für kaum mehr als 12 Grad, die 15 packen wir dann erfahrungsgemäß wohl erst wieder zu Weihnachten. Mit Bauernregeln orakelt, folgt einem kalten Oktober ein milder, einem heißen Sommer aber ein kalter Winter - bitte mal würfeln!

Ein paar Aufhellungen sind heute zwar zwischendurch möglich, das ist aber eher Theorie. Überwiegend bleibt dieser Freitag grau und wolkenverhangen, und dazu müssen wir immer wieder mal mit etwas Regen oder Nieseln rechnen. In der Menge kommt da nicht allzu viel zusammen, es reicht aber, um uns zu ärgern. Immerhin ist Schnee kein Thema mehr bei 6 Grad in Freihung, 7 in Kastl und 9 in der Amberger City. In der Nacht regnet es ab und zu, dafür bleibt es frostfrei bei 1 bis 4 Grad. Wetterort des Tages ist Hahnbach mit "nur" 34 Prozent Regenrisiko.

Der Samstag wird, wenn man es so nennen mag, etwas besser. Vor allem vormittags zeigt sich die Sonne gelegentlich zwischen den Wolken, nachmittags wird es aber schon wieder trüber mit neuem, gelegentlichem Regen und Geniesel. Die Temperaturen heben leicht an; bei 7 Grad in Neukirchen, 9 in Vilseck und 10 in Ebermannsdorf merkt man das aber vorerst kaum. In der Nacht zeigen sich mitunter ein paar Sterne, dann bildet sich verbreitet Nebel und Hochnebel bei +3 bis -1 Grad und vereinzelter Glättegefahr. Rieden wäre theoretisch bester Ort des Tages mit 37 Prozent der möglichen Sonnenstunden und nur 28 Prozent Regenrisiko.

Am Sonntag mischt noch ein Tick mehr Sonne mit als am Samstag, vor allem vormittags. Ansonsten sind die Wolken aber in der Überzahl und es bilden sich örtliche Regenschauer. Schmidmühlen kommt dabei rechnerisch am besten weg mit 40 Prozent der möglichen Sonnenstunden und einem Regenrisiko von 48 Prozent. Die Höchstwerte liegen zwischen 8 Grad in Hirschau, 10 in Sulzbach-Rosenberg und 11 in Auerbach.

Auch die neue Woche bietet Sonne nur in kurzen Etappen, überwiegend ist es unbeständig mit vielen Wolken und immer wieder Regen oder Nieseln. Erst auf das Wochenende zu steigen die Sonnenchancen, und nach 6 bis 11 Grad in der ersten Wochenhälfte sind es danach örtlich auch mal 13 im laueren Wind. Ein echter Durchbruch hin zu einem stabilen Oktoberhoch steht aber nicht auf dem Plan, und die Zeit dafür läuft ja auch schon bald wieder ab.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.