Obst- und Gartenbauverein kritisiert Prüfbericht
Für ein blühendes Weiden

Die neue Vorstandschaft mit Vorsitzenden Klaus Fischer (vorne) mit Gisela Weiß, die für 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurde. Bild:hcz
Weiden. (hcz) "Was wäre Weiden ohne seine Grünanlagen und Parks? Eine graue Industriestadt wie viele andere auch." Vorsitzender Klaus Fischer kritisierte bei der Jahreshhauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins "Prüfungsausschüsse, die allein aufgrund Zahlen über das Grün in der Stadt entscheiden wollen". Blumen und Grünpflanzenflächen seien ein weicher Standortfaktor, stellte Fischer fest. Die Stadträte von CSU und SPD nahm er in die Pflicht, dafür einzustehen, dass die Stadtgärtnerei weiterhin arbeiten könne wie bisher.

Schriftführerin Margareta Czichon berichtete über eine Vielzahl von Terminen und eigenen Veranstaltungen. Fachseminare, Referate, Präsentationen im vereinseigenen Garten in der Merklmooslohe und Obstbaumschnittkurse füllten den Kalender. So sehr, dass Bürgermeister Lothar Höher später in seinem Grußwort feststellte: "Ihr habt ja fast jeden Tag etwas gemacht."

Höher lobte die "Arbeit zum Wohl unserer schönen Heimat" und das herausragende Engagement des Vorsitzenden sowie das gute Wirtschaften von Schatzmeister Gerhard Baumer. Die Neuwahlen brachten ein einstimmiges Votum für Fischer als alten und neuen Vorsitzenden. Otmar Neubauer blieb sein Stellvertreter. Dirk Walther übernahm für Baumer die Kassenführung. Baumer wirkt künftig als Gerätewart. Schriftführerin blieb Margareta Czichon. Als Kassenprüfer wirken weiterhin Pausch und Engmann. Im Vereinsausschuss sind vertreten: Martha Hanweck, Rosi Kick, Waltraud Dietl, Wolfgang Dietl, Renate Flauger, Klaus Bauer, Andrea Bauer, Barbara und Siegfried Engmann sowie Günther Hirmer, der den Verein auch beim Heimatring vertritt.

Für 25-jährige Treue zum Obst- und Gartenbauverein zeichnete Fischer zusammen mit stellvertretender Bezirksvorsitzenden Rosa Prell Gisela Weiß mit der Ehrennadel in Silber aus. Prell stellte fest, dass die Weidener Sektion eine der aktivsten im Landesverband mit seinen 530 000 Mitgliedern sei.

Auch in diesem Jahr wird wieder ein attraktives Programm geboten. Im März zeigt Stadtrat Heiner Vierling das Obstbaumschneiden im Vereinsgarten. Am 19. März referiert der Stadtgärtnermeister über Gestaltung von Gräbern. "Duften, Riechen, Essen - oder auch nicht" heißt der Vortrag von Helmut Wiesmet am 21. April. Am 30. Mai führt Gabriele Birkner auf dem Birknerhof bei Parkstein durch das Gartenjahr. Die Bayern-Tour Natur gibt es am Nachmittag des 13. Juni im Vereinsgarten, wo auch am 16. Juni ein "kulinarischer Spaziergang durch die Kräuterwiese" mit Waltraud Witteler stattfindet.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.