Online-Dating für Kühe

Auch vor der Rinderzucht macht das Internet nicht halt. Per "Opti-Bull", einem Online-Dating-Portal für Kühe, lässt sich durch ein gezieltes Anpaarungsprogramm die Nachzucht nach Angaben einer Expertin verbessern.

Weiden. (rdo) Auch das Tierwohl und die Leistungsbereichtschaft im Stall würden dadurch verbessert. Das erläuterte Referentin Viktoria Matthies als Anpaarungsberaterin in der Jahreshauptversammlung der Kreisrinderzuchtgenossenschaft Neustadt/WN. Doch nicht die Kuh, sondern der Landwirt und ein LKV-Anpaarungsberater würden den optimalen Bullen zur Besamung auswählen. Dabei würden die Stärken und Schwächen der Rinder hinsichtlich Rasse, Körper- und Beinkonstellation, des Euters oder auch Hornlosigkeit berücksichtigt.

Sinkende Milchpreise

Zur Begrüßung im Postkellersaal verwies Vorsitzender Günther Rodestock auf das neue relevante Thema "Weg von der Milchquote". Wegen des Überangebotes gebe es Aussagen, dass die Milchpreise auf bis 30 Cent je Liter sinken würden. Die Zuchtviehpreise für Jungtiere liegen hingegen bei 1680 Euro und damit gut im Durchschnitt.

Laut Zuchtleiter Dr. Thomas Nibler vom Rinderzuchtverband Oberpfalz sei die Zahl von etwas über 27 000 Kühen im Genossenschaftsgebiet ziemlich konstant geblieben. Um 40 auf 979 gesunken ist die Zahl der Betriebe. Zum 30. September 2014 zählte der Verband im Landkreis 348 (-7) ordentliche Mitglieder. Es erfolgte der Abschluss von 120 Anpaarungsverträgen. 445 Kälber wurden angekauft. Die Jahres-Kuh-Leistung sei auf 1050 Kilogramm gestiegen und mit 700 sei die Zahl der Kalbinnen etwas rückläufig. Verkauft wurden 316 Kälber in der Auktion und 2966 über die Festvermarktung.

Stellvertretender BBV-Kreisobmann Karl Bäumler verwies auf die neu gegründete Plattform Milch, um sich zeitnah über die Preise auszutauschen. Fachberater Rudolf Traxinger galt der Dank für die Betreuung der Landwirte vor Ort. Die hohen Lebensleistungen der Milchkühe seien Folge des Umgangs der Landwirte mit dem Vieh, lobt er. Wolfgang Siebert vom Landwirtschaftsamt riet zur Information über Mehrfachanträge oder Kulap per Internet.

Neugewählt wurden als Beiräte zur Rinderzuchtgenossenschaft Oberpfalz: Günther Rodestock (Rothenstadt), Georg Haberkorn (Obertresenfeld), Christoph Spiegl (Frühlingshöhe). Stellvertreter: Martin Bäumler (Obertresenfeld) und Herbert Wittmann (Ilsenbach).
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.