Postkeller-Damen bei Tabellenführer Hof
Kaum Chancen

Die Tennis-Damen des TC Postkeller - derzeit Vierter in der Landesliga - sind ein ausgeglichenes Team. Von der Nummer eins bis zur Nummer sechs herrscht zwar leistungsmäßig ein Gefälle, aber das Niveau kann als ausgeglichen bezeichnet werden. Nach Siegen gegen Erlangen und Trebgast fahren die Weidenerinnen entspannt zum Tabellenführer nach Hof, wohlwissend, dass sie dort wenig Chancen auf Punktgewinne haben.

Die ersten fünf Spielerinnen des TC Hof haben noch kein Einzel verloren. Martina Pradova, langjährige Nummer eins am Postkeller, trifft auf ihre Landsfrau Barbara Michalkova. Dies dürfte insofern spannend werden, als Pradova ebenfalls mit weißer Weste ins Rennen geht. Schwierig wird es für Anna Roidl gegen Pavlina Smatova. Die Hoferin hat sowohl alle drei Einzel als auch alle drei Doppel gewonnen und ist als eine der wenigen noch ungeschlagen in der Landesliga. Aneta Schambergerova, derzeit mit aufsteigender Form, bekommt es mit der 24-jährigen Kathrin Höcht zu tun. Die um zwei Leistungsklassen höher eingestufte Hoferin ist wohl favorisiert, allerdings kann Schambergerova durchaus eine Überraschung zugetraut werden.

Eine ähnlich starke Gegnerin bekommt Luisa Fritsch. Ihre Gegnerin Petra Schimmer ist eine ehemalige Postkeller-Spielerin. Eva Staubers Gegnerin Kim Vogt hat erst eine Partie bestritten, allerdings fehlt Stauber die Matchpraxis. Klarer Außenseiter bleibt Luisa Dromann, die für Selina Lang ins Team rutscht. Sie bekommt es mit der erfahrenen Pauline Olejnizak zu tun. "Die eine oder andere Einzelpartie gewinnen, dazu ein Doppel, so dass die Niederlage nicht allzu hoch ausfällt", wäre für Mannschaftsführerin Anna Roidl schon ein positives Resultat.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.