Private Bauvorhaben

Keine Hintertüre

Das war dem Ausschuss dann doch allzu unkonkret. Als Voranfrage hatte ein Antragsteller den "Neubau eines Wohnhauses mit Doppelgarage" im Zuge einer Betriebserweiterung in Kemnath am Buchberg beantragt. Das benannte Grundstück liegt laut Verwaltung im Außenbereich, und der zuständige Zweckverband lehne eine öffentliche Trinkwasser-Erschließung ab.

Der Antragsteller ist dem Gremium kein Unbekannter, weshalb das Schlagwort "Austragshäusl" recht bald fiel. Einstimmig sah das Gremium vor diesem Hintergrund die nötige Privilegierung für ein Bauvorhaben im Außenbereich nicht für gegeben an und beschied die Anfrage negativ.

Freistellungen erteilt

Entgegenkommend fielen die weiteren Entscheidungen aus. Ein Antrag (Schnaittenbach: Einfamilienhaus, Doppelgarage) war schon auf dem Verwaltungsweg genehmigt worden, da er die Festsetzungen des Bebauungsplans einhielt.

Nötige Freistellungen für Dacherker oder Carports sowie leitplanerisch konforme Vorhaben wurden genehmigt. (zm)
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.