Protest der Asylbewerber beginnt mit Fahrradschlössern

Protest der Asylbewerber beginnt mit Fahrradschlössern (mte) Der Leiter der Polizeiinspektion Weiden, Klaus Müller (rechts im Bild), kam am Freitagmorgen persönlich in die Gemeinschaftsunterkunft in der Kasernenstraße. Dort protestierten 12 Asylbewerber gegen die Unterbringungsverhältnisse in dem 119 Flüchtlinge fassenden Gebäude. Aufmerksam wurde der Leiter der Unterkunft auf die Demonstration, als er gegen 6 Uhr vor verschlossenen Türen stand. Zwei Fahrradschlösser versperrten das Zufahrtstor. Nach ei
Der Leiter der Polizeiinspektion Weiden, Klaus Müller (rechts im Bild), kam am Freitagmorgen persönlich in die Gemeinschaftsunterkunft in der Kasernenstraße. Dort protestierten 12 Asylbewerber gegen die Unterbringungsverhältnisse in dem 119 Flüchtlinge fassenden Gebäude. Aufmerksam wurde der Leiter der Unterkunft auf die Demonstration, als er gegen 6 Uhr vor verschlossenen Türen stand. Zwei Fahrradschlösser versperrten das Zufahrtstor. Nach einem kurzen Gespräch mit der Polizei öffneten die Flüchtlinge aber das Tor. Nachdem Pressevertreter die Klagen der Asylbewerber über verschmutzte Räume und Haushaltsgeräte gehört hatten, löste sich der Protest rasch auf. Bild: Kreuzer
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.