Pulver besser als Flüssigwaschmittel

Die ausgebildeten Hygienefachkräfte Regina Busch, Carolin Schmidt, Sabine Pühl, Sieglinde Wittmann, Elvira Nickl und Sabine Fischer gaben im Klinikum Tipps, wie man zu Hause mit multiresistenten Erregern (MRE) umgehen sollte.

Häufig behaftete Problemzonen sind transpirierende Körperstellen wie Hände, Achselhöhlen, Leiste und Intimbereich. Wichtig sind sorgfältiges Händewaschen (20 bis 30 Sekunden) mit Waschlotion sowie gutes Abtrocknen.

Die Wäsche sollte bei mindestens 60 Grad gewaschen werden. Schonwaschgang ist der Handwäsche vorzuziehen. Waschpulver ist besser als Flüssigwaschmittel. Höhere Temperaturen sind auch für die Geschirrspülmaschine angebracht.

Wahre Keimoasen können sein: lange Fingernägel, Zahnputzbecher und Zahnbürsten, feuchte Waschlappen, Handtücher und Küchenlappen. Hygiene bedarf es besonders bei offene Wunden, Frühgeborenen, aber auch bei Haustieren.

Husten sollte man nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das man nicht häufiger verwenden sollte.

Schneidebretter und Messer müssen beim Kochen getrennt nach Geflügel, Fleisch und Gemüse gehalten werden. Kochbesteck nicht zum Essen verwenden.

Wissentlich betroffene MRE-Patienten sollen rechtzeitig das Klinikpersonal informieren. (rdo)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.