Pursrucker Feuerwehr ehrt treue Mitglieder - Verändertes Aufgabenspektrum
Über sechs Jahrzehnte dabei

Ehrungen standen bei der Feuerwehr Pursruck an (von links): Vorsitzender Dr. Werner Fruth, sein Stellvertreter Erich Deichl, Bürgermeister Alwin Märkl, Johann Heldmann (65 Jahre), Altbürgermeister Norbert Probst, Leonhard Biehler (65 Jahre), 2. Kommandant Günther Rumpler, Georg Flierl (50 Jahre), Gottlieb Schäffer, Kreisbrandrat Fredi Weiß und Kommandant Werner Gottschalk. Bild: hfz
Pursruck. Die Feuerwehr hat zahlreiche Mitglieder geehrt - zwei von ihnen gehören dem Verein bereits seit 65 Jahren an. Bei einem von Pfarrer Robert Kratzer zelebrierten Amt gedachte die Feuerwehr zunächst ihrer verstorbenen Mitglieder. Zum anschließenden gemütlichen Beisammensein im Vereinsheim kamen auch Kreisbrandrat Fredi Weiß, Freudenbergs Bürgermeister Alwin Märkl und dessen Vorgänger, Alt-Bürgermeister Norbert Probst.

Festzüge und Grillfest

Vorsitzender Dr. Werner Fruth blickte zunächst auf das Geschehen in diesem Jahr zurück. Er zählte den Besuch des Florianstages, die Teilnahme an den Feierlichkeiten zu Fronleichnam und an Festzügen sowie das Grillfest im Sommer auf. Kommandant Werner Gottschalk bedankte sich bei acht Aktiven für die Teilnahme am Motorsägenkurs. Erfreulich sei, dass Christina Deichl, Michaela Schäffer, Markus Schäffer, Stefan Schadl, Theresa Gebhard, Alexandra Heldmann, Antonia Biehler und Magdalena Biehler seit zehn Jahren im aktiven Dienst bei der Feuerwehr sind. Für 30-jährige Mitgliedschaft im Verein wurde Vorsitzender Werner Fruth geehrt.

Ein besonderer Dank galt dem ehemaligen Kommandanten Gottlieb Schäffer. Er hatte im Januar sein Amt zur Verfügung gestellt - nach sechs Jahren als stellvertretender Kommandant und nach 15 Jahre an der Spitze. Die gute Zusammenarbeit mit ihm würdigte die Feuerwehr-Führung mit einem Geschenk.

Kreisbrandrat Fredi Weiß dankte den Aktiven und ging auf den Wandel im Einsatzspektrum der Feuerwehren ein. Mit der provokanten Frage "Können wir uns Feuerwehren überhaupt noch leisten?" verdeutlichte er, wie wichtig die zahlreichen Feuerwehren auf dem Land sind. Gäbe es sie nicht, müssten sie durch Berufsfeuerwehren ersetzt werden. Dies würde einen nicht unerheblichen Kostenfaktor darstellen.

Kleine Brotzeitkörbe

Höhepunkt des Abends war die Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder. Georg Flierl bekam eine Urkunde für 50 Jahre Mitgliedschaft überreicht, Leonhard Biehler und Johann Heldmann erhielten für ihre 65-jährige Treue zur Feuerwehr ebenfalls Urkunden sowie kleinen Brotzeitkörbe.

Bürgermeister Alwin Märkl dankte den Geehrten für ihre langjährige Treue. Er sagte, er sei stolz auf seine Feuerwehren. Erfreut zeigte er sich, dass der Kameradschaftsabend so gut besucht war. In gemütlicher Runde klang die Veranstaltung aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.