Raubüberfall: Festnahmen

Symbolbild: dpa

Nach NT-Informationen sind am Donnerstag in Tschechien zwei Männer festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, am 17. September am brutalen Raubüberfall auf eine Familie am Hammerweg beteiligt gewesen zu sein.

(ca) Leitender Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer und Kriminaloberrat Thomas Bauer, Leiter der Kriminalpolizei Weiden, bestätigten am Freitag gegenüber dem NT, dass es zu einer "Aktion" im Nachbarland gekommen sei. Staatsanwalt und Kripo waren mit vor Ort. Die Aktion führten die tschechischen Kollegen aus.

Damit könnte der Weidener Kriminalpolizei ein weiterer beachtlicher Ermittlungserfolg gelungen sein. Wie berichtet, hatten in diesem Jahr bis zu sieben Ermittlungsgruppen und Sokos parallel gearbeitet: "Siedlung" (Raubüberfall Hammerweg), "Nachtläufer" (Überfall auf 25-Jährige in Pressath), "Kleine Kappl" (Brandserie in Ottengrün), "Krone" (Brand in Asylbewerberunterkunft in Neustadt/WN), "Semmel" (Einbrüche in Bäckerei-Filialen), "Tännesberg" (Banküberfall) sowie "Juwelier" (Einbruch bei Kaba in Weiden).

Fast alle Fälle geklärt

Damit sind in fünf der sieben Tatkomplexe bereits Festnahmen erfolgt. Nach dem nächtlichen Überfall auf eine junge Frau in Pressath am 23. Mai kam es schon am Folgetag zur Inhaftierung eines Amerikaners (28). Der Prozess gegen ihn beginnt am 7. Januar am Weidener Landgericht. Im Oktober machte die Polizei drei Männer aus dem Landkreis Wunsiedel dingfest, die im Verdacht stehen, in zahlreiche Bäckereifilialen der Region eingebrochen zu sein.

Im Fall der Brandserie in Ottengrün wurde am 14. Oktober ein 17-Jähriger aus der Umgebung von Neualbenreuth festgenommen. Nach dem Tännesberger Banküberfall am 4. September klickten die Handschellen am 24. September in Tschechien: Drei mutmaßliche Täter sitzen seither im Nachbarland in Untersuchungshaft. Auf die Spur der Bande kamen die Weidener Ermittler durch Hinweise auf das Fluchtfahrzeug. Sie gaben ihre Erkenntnisse an die tschechischen Kollegen, die ihrerseits gegen das Trio ermittelten.

Die Zusammenarbeit mit den Tschechen ist auch im Fall Hammerweg Dreh- und Angelpunkt. Die Spur hatte die Weidener Kripo schon sehr früh nach Tschechien geführt. Das Verbrechen in dem Doppelhaus hatte selbst "gestandene" Kriminalbeamte schockiert. Drei Täter waren am Abend des Donnerstag, 17. September, gegen 20.15 Uhr in das Haus eingedrungen. Sie schlugen und fesselten die drei Bewohner (ein Ehepaar, 68 und 71, und die Oma, 89) und bedrohten sie mit Waffen. Das komplette Haus wurde durchsucht. Erst viereinhalb Stunden später verließen die Drei das Haus mit Bargeld.

Noch nicht abgeschlossen sind die Ermittlungen zum Einbruch bei Juwelier Kaba am 22. September sowie der Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Neustadt/WN. In der Nacht zum 21. August hatte in der früheren Gaststätte "Krone" ein gerollter Teppich gebrannt. Verletzt wurde niemand, der Schaden betrug rund 500 Euro. Die Kripo will in diesem Fall nichts übersehen. Es stehen noch Gutachten aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.