Regensburger holt Pokal

Die Mädchen waren beim Oberpfalzfinale im Vorlesen in der Überzahl. Am Ende schnappte sich ein Junge - der Regensburger Maximilian Schmidt - den Siegerpokal. Bild: zpe

Allen Unkenrufen zum Trotz ist das Lesen bei Jugendlichen noch nicht aus der Mode gekommen. Das bewies der Bezirksentscheid des Lesewettbewerbs der Wirtschaftsschulen. Die beiden besten Vorleser der 7. Klassen aus den Schulen in Amberg, Eschenbach, Regensburg, Waldmünchen und Weiden bestritten in der Max-Reger-Stadt das Finale.

Weiden. (zpe) Bei der Begrüßung in der Schulbibliothek lobte Schulleiter Thomas Reitmeier das Engagement der zwölf Schüler, die sich bereits als gute Vorleser an ihren Schulen erwiesen hatten und sich noch einmal einer Wettbewerbssituation stellten. Dies zeige, dass Leseförderung einen hohen Stellenwert an den Wirtschaftsschulen genieße. Er kündigte auch an, dass der vor vielen Jahren von Mathilde Breitschaft gestiftete Wanderpokal nun bei der Gewinnerschule bleibe, da auf dem Sockel nur noch Platz für eine Gravur sei.

Organisator Jakob Reitz erläuterte den Ablauf des Wettbewerbs, zu dessen Jury die jeweiligen Deutschlehrer der Schüler gehörten. Diese durften jedoch ihre eigenen Schüler nicht bewerten. Als Gastjuror begrüßte er Buchhändler Martin Stangl. Vorjahressiegerin Vivien Wachsmann aus Weiden stellte die Teilnehmer vor.

In einer ersten Runde präsentierten die Kandidaten ein selbst gewähltes Buch. Die ausgewählten Texte stellten einen Querschnitt aus "Klassikern" wie "Harry Potter" oder "Krabat" von Otfried Preußler bis hin zu Fantasy-Romanen wie "Helden des Olymp" von Rick Riordan dar.

In der zweiten Runde mussten die Finalisten einen unbekannten Text aus "Harriet - Versehentlich berühmt" von Holly Smale vortragen. In drei Minuten galt es, die kritische Jury zu überzeugen. Nach eingehender Beratung stand das knappe Ergebnis fest: Der Regensburger Maximilian Schmidt überzeugte durch seine lebendige und flüssige Vortragsweise und wurde Oberpfalzmeister vor Marina Benkner (Gustl-Lang-Schule Weiden) und Johannes Fischer (Ludwig-Erhard-Schule Waldmünchen). Damit findet der Pokal nun seinen Platz für immer am Ursprungsort, der Privaten Wirtschaftsschule Breitschaft in Regensburg. Dort wird der Wettbewerb im nächsten Jahr ausgetragen werden.

Aus der Region standen im Finale außerdem: Marius Engelbrecht und Silvia Neukam (Eschenbach) sowie Magdalena Pirk (Gustl-Lang-Schule).
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.