"Regi"-Defizit reduzieren

Ungewöhnlich: In einer Pressemitteilung begründet die Stadt, weshalb die "avisierte erhebliche Gebührenerhöhung" bei der Regionalbibliothek wohl unumgänglich ist. "Die jährlichen Gewerbesteuereinnahmen sind in den letzten zehn Jahren um ca. ein Drittel gesunken. Die Sozialausgaben (= Pflichtausgaben) haben sich in diesem Zeitraum verdoppelt", heißt es in der Erklärung.

Das Defizit der "Regi" sei von 700 000 Euro im Jahr 2003 auf 853 000 Euro im Jahr 2013 angewachsen. "Der Stadt Weiden fehlt zukünftig das Geld, um neben den Pflichtausgaben freiwillige Ausgaben - wie z. B. für die Regionalbibliothek - im bisher gewohnten Ausmaß zu finanzieren", erklärt die Stadt. Sie sei "gezwungen, die im freiwilligen Bereich jährlich anfallenden Defizite erheblich zu reduzieren".
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)Kurz notiert (401123)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.