Reservisten beweisen ihre Leistungsfähigkeit
Und Abmarsch

Der Lohn nach einer großen Anstrengung: Für ihre erfolgreiche Teilnahme am Leistungsmarsch erhielten die Reservisten Urkunden. Bild: hfz
Die Witterung war ideal. Ein Spaziergang wurde es trotzdem nicht: Über eine Strecke von 6, 9 und 12 Kilometern mussten die Teilnehmer der Kreisgruppe Oberpfalz-Nord im Verband der Reservisten der Bundeswehr ihren Leistungsmarsch absolvieren. Die Übung - ein Teil der Überprüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit - ist Voraussetzung für das Leistungsabzeichen beziehungsweise Reservistenleistungsabzeichen der Bundeswehr. Die Route führte von der Ostmarkkaserne Weiden über Latsch bis nach Rupprechtsreuth und zurück.

Am Ende hatten alle Reservisten die Strecken in der vorgegebenen Zeit bewältigt. Die schnellste Marschzeit (84 Minuten) erreichte auf 12 Kilometer Obergefreiter Werner Fellner von der Kameradschaft Mantel. Als ältester Teilnehmer mit 66 Jahren erledigte Leutnant Heinrich Zimmermann die Distanz in 111 Minuten.

Kreisorganisationsleiter Günter Bogner und Stabsfeldwebel Gabriel Papadopoulos hatten die Marschstrecke ausgeschildert. Das Funktionspersonal an den Wendeposten stellte die Reservistenkameradschaft Beidl. Die Erinnerungsurkunden an die Marschierer überreichte Kreisvorsitzender Manfred Zettl.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.