Rettungsweg einfach freirammen
Stimmen aus dem Netz

Mit einem Hänger blockierte ein Bürger ein Löschfahrzeug am Hammerweg. Beim Oberpfalznetz auf Facebook entbrannte darüber eine lebhafte Diskussion:

"Ich hoffe, der Mann braucht selber nie Hilfe von der Feuerwehr oder anderen Rettungsdiensten." Ingrid Reil

"Ein Feuerwehrauto hat 12 oder mehr Tonnen. Da schiebt man einfach an, und der Weg ist frei." Martin Högner

"Hoffentlich hat dies rechtliche Folgen." Markus Luber

"Kommt leider immer wieder vor. Selbst im Rettungsdienst einige Male erlebt - habe dem Herren dann aber gerne angeboten, die Polizei über mein Funkgerät zu informieren, wenn er denn darauf besteht, damit es ihn nichts kostet." Markus Zierhut

"Es muss in diesem Fall ins Geld gehen! Dieses Verhalten darf nicht ohne Konsequenzen bleiben." Klaus Rösch

"Er sollte mal drüber nachdenken, dass es da auch eng werden könnte, wenn ein BRK-Einsatzwagen durchmuss und es um Menschenleben geht." Sebastian Weiss

"Ich hätte eiskalt die Abschlepper gerufen, dann wäre das teuer genug geworden für die Blockierer. Wenn's ans Geld geht, wird heutzutage jeder einsichtig." Ronny McOhm

"Eine gescheite Stoßstange gehört an die Einsatzfahrzeuge." Daniel Merther

"Wo ist bloß die Menschlichkeit geblieben?" Claudia Pe

"Genau auf so eine Situation warte ich in unserer Straße auch noch. Hier würde auch kein Rettungsfahrzeug durch kommen." Kerstin Frotschner

"Gleiches Thema bei uns in der Marktgemeinde Floß. Bergstraße, Am Berg und Richtung Judengraben. Wenn da mal was ist, wird's auch sehr schwer für die Einsatzfahrzeuge." Mi Cha El

"Bei uns in Weiherhammer wird sogar auf dem Unterflur-Hydranten geparkt, laut StOV verboten . Kümmert keinen." Hartmut Hörner

"Bei Nichtkooperation sollte die Polizei das blockierende Fahrzeug beschlagnahmen dürfen. (...) Oder gleich Führerschein weg. Mit so einer Einstellung sollte man nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen dürfen." Ale Xander H

"Ein Lkw der Feuerwehr bringt genügend Masse und Power mit, um derartige Hindernisse einfach auf die Seite zu schieben. Der rücksichtslose Verkehrsteilnehmer/Falschparker sollte jedoch im Anschluss für die Schäden am Einsatzfahrzeug haftbar gemacht werden." Carsten Langenbach

"Da werden Menschen, die vielleicht Unrechtes tun, aber niemandem dabei schaden, bei weitem härter bestraft, als Leute die bewusst jemandem schaden wollen und sogar in Kauf nehmen, mit ihrem Verhalten jemanden zu töten." Thomas Antihero

"Dieser "nette" Zeitgenosse war anscheinend noch nie auf Rettungkräfte angewiesen. Sollte er einmal Hilfe benötigen, kann er nur hoffen, dass ,sein' Rettungsweg nicht zugeparkt ist." Ste Fa Nie

"Ich geb' dem OB recht! In manchen Fällen sollte man den Pranger am Alten Rathaus wieder zu neuem Leben erwecken!" Walter Widmann (rg)

___

Artikel und Kommentare im Internet:

http://www.facebook.de/oberpfalznetz
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.