Rüstige Herren treffen sich gern

Ihre Schultüten waren vermutlich nicht sehr üppig gefüllt. An ihre Schulzeit erinnern sich die Herrschaften des Einschulungsjahrgangs 1943 dennoch gern und fahren dazu auch gern bis zu 350 Kilometer. Bild: R. Kreuzer

Genau vor 72 Jahren sind die Herrschaften eingeschult worden. Die Abc-Schützen von 1943 haben beschlossen: In dem Alter reicht für das Klassentreffen kein Fünf-Jahres-Rhythmus mehr. Die Ehemaligen treffen sich nun alle zwei Jahre.

(kzr) Jetzt war es wieder soweit: Die Schulanfänger von 1943 fanden sich zum mittlerweile sechsten Einschulungstreffen ein. Das Treffen organisierten ehemalige Schüler der drei ersten Klassen der Max-Reger-Schule sowie eine Klasse der Hans-Schemm-Schule (Clausnitzer-Schule). 1943 waren in vier Klassen 266 Knaben eingeschult worden.

Hauptorganisator des ersten Treffens 1993 mit 74 Teilnehmern war Heinrich Sachs, der auch das zweite Treffen 2003 mit 64 Teilnehmern über die Bühne brachte. Nach seinem Tod übernahm Helmut Ruhland die Planung für 2007 und 2012 mit 49 bzw. 51 ehemaligen Erstklässlern. Das 70-jährige Einschulungstreffen wurde 2013 außer der Reihe eingeschoben: 47 Klassenkameraden feierten mit. Und weil's so schön war, legten die Organisatoren Adolf Dendorfer, Konrad Hofmann, Johann Koller, Helmut Ruhland und Adolf Würth schon 2015 wieder nach.

Es wurden 70 Einladungen verschickt, 37 Teilnehmer kamen im "Postkeller" zusammen. Am weitesten angereist war Rudolf Strehl aus Stadtallendorf (350 Kilometer) Seit 2013 sind fünf Klassenkameraden verstorben: Josef Argauer, Johann Eckl, Franz Fink, Josef Weiß, Hans Schlosser und Albert Stahl. Das siebte Treffen des Einschulungsjahrgangs 1943 steigt 2017. Dann feiern die Herren ihren 80. Geburtstag.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.