Schanzl-Spielerin gewinnt die offenen Bezirksmeisterschaften im Tennis
Lena Ruppert erfüllt Mission

Spitzentennis, eine geglückte Titelverteidigung und Überraschungserfolge gab es bei den offenen Nachwuchsmeisterschaften des Bezirks Oberpfalz in Weiden. Beim mit insgesamt 2000 Euro Preisgeld dotierten Egon-Radler-Cup, den offenen Nachwuchsmeisterschaften der Klasse U 21, in der Halle des TC Postkeller Weiden versuchten 36 Tennisspieler - 20 Damen, 16 Herren - überwiegend aus Bayern, ihr bestes Tennis auf den Platz zu bringen. Und das gelang: Auch Bezirksvorsitzender Johannes Deppisch lobte bei der Siegerehrung das hohe Niveau sowie die packenden und engen Spiele. Besonders erfreulich war, dass er den Siegerpokal bei den Damen und 500 Euro Preisgeld wie im Vorjahr einer Oberpfälzer Spielerin überreichen konnte, nämlich der Weidenerin Lena Ruppert, die für den TC Amberg am Schanzl spielt.

Die "Mission Titelverteidigung" glückte Lena Ruppert (Nummer 93 der deutschen Rangliste) mit einer souveränen Leistung und ohne Satzverlust. Auf dem Weg ins Finale schickte die Topgesetzte zunächst Clara Pscheidt (SC Uttenreuth) mit 6:1/6:0 nach Hause. Eine Runde weiter gegen Evelyn Schmidt (TC Rot-Weiß Straubing/DR 319) musste Ruppert kämpfen - aber nach engem ersten Satz zog die 16-Jährige an und blieb mit 7:5/6:2 siegreich. Im Halbfinale traf Ruppert auf Sophia Büttner (CaM Nürnberg/DR 200), machte beim 6:0/6:2 kurzen Prozess und zog damit ins Endspiel ein. Ihre dortige Gegnerin war Sophia Mejerovits (MTTC Iphitos München/DR 147). Diese spielte sich mit Siegen über Katharina Maier (TC Grün-Rot Weiden/DR 329), Michaela Niedermeier (GW Luitpoldpark München/DR 221) und Alexandra Lutz (CaM Nürnberg/DR 322) ebenfalls ohne Satzverlust in das Endspiel. Dort brachten beide zunächst ihre Aufschlagspiele durch, dann zog Ruppert mit 6:2 davon. In Durchgang zwei geriet die Spielerin des TC Schanzl in Rückstand, bügelte das aber gleich wieder aus und breakte zurück. Anschließend entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, das Ruppert mit 6:2/6:4 gewann.

Bei den Herren sorgte der Ungesetzte Yvo Panak (MBB SG Manching/514) für das Ausscheiden des Topgesetzten Sebastian Prechtel (TSV Starnberg/DR 78), den er mit 6:1/6:4 bezwang. Anschließend profitierte Panak von der Aufgabe Dennis Suns (TC Herzogenaurach). Im Halbfinale hieß der Gegner Charly Zick (TC Eggenfelden/DR 373), Nummer vier der Setzliste. gegen den setzte sich Panak mit 6:2/6:7/10:4 durch. In der unteren Tableauhälfte spielte sich der an Nummer drei gesetzte Matvey Khomentovskiy (STK Garching/DR 371) nach vorne. Nach einem 6:3/6:3-Erfolg gegen Jan-Niklas Grätz (TSV Starnberg) ging es im Viertelfinale gegen André Büttner (CaM Nürnberg) richtig eng zu. Nach verlorenem ersten Satz kämpfte sich Khomentovskiy zurück und schaffte ein 3:6/6:4/10:5. Lockerer war das Halbfinale, das er gegen die Nummer zwei, Jakob Schnaitter (TSV Wasserburg/DR 156), mit 6:2/6:0 gewann.

Fulminante Ballwechsel

Panak gegen Khomentovskiy hieß somit das Finalduell - und die beiden lieferten sich lange und fulminante Ballwechsel und tolles Powertennis. Ein frühes Break half Khomentovskiy zum 6:4-Satzgewinn. Nach 3:0-Führung des Garchingers schaffte Panak zwei Spiele, doch Khomentovskiy ließ sich davon nicht vom Sieg abbringen und triumphierte mit 6:2.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.