Schüler wirfte Steine nach Beamten, einer verfehlt nur knapp Kopf eines Ordnungshüters - 1,74 ...
15-Jähriger greift Polizisten an

Mächtig Rummel abseits des Festplatzes verursachte am Freitag ein betrunkener 15-Jähriger. Der Jugendliche rastete nach dem Besuch des Frühlingsfestes aus und warf Steine nach Polizisten.

Aber alles der Reihe nach: Gegen 19.45 Uhr kletterte der Jugendliche über den Zaun einer Entsorgungsfirma nähe des Festplatzes. Das Treiben hatte eine Streife der Polizeiinspektion beobachtet. Also forderten die Beamten den jungen Mann auf, das Gelände wieder zu verlassen. Das einzige, was den Betriebshof daraufhin aber verließ, waren Beleidigungen. Sie schleuderte der Schüler aus Weiden den Polizisten von dort entgegen. Und bei Worten sollte es nicht bleiben.

Als die Ordnungshüter aus ihrem Wagen gestiegen waren, warf der Jugendliche plötzlich mit Steinen nach ihnen. Bis zu fünf Mal schleuderte der 15-Jährige faustgroße Steine in Richtung der Beamten. Einer davon, 200 Gramm schwer und scharfkantig, schlug auf dem Dach des Dienstwagens ein und verfehlte den Kopf eines Polizisten nur haarscharf. Er hatte gerade die Fahrertür öffnen wollen, um über Funk Verstärkung zu rufen. Auch der zweite Polizisten konnte dem nächsten Geschoss nur knapp ausweichen. Das Dienstauto verhielt sich weniger geschickt: Es trug eine Delle davon.

Und der Schüler aus Weiden? Der lief angesichts der eingetroffenen Verstärkung - die Festwache von nebenan schaute vorbei - zu einer besorgniserregenden Höchstform auf. Zurück auf dem Zaun beschimpfte er die Beamten und spuckte in deren Richtung - bis ihn schließlich mehrere Beamten vom Zaun holten und ihn zum Alkotest baten. Dieser zeigte, dass der 15-Jährige 1,74 Promille intus hatte. Inwiefern Drogen im Spiel waren, wird noch geprüft.

Den restlichen Maifeiertag verbrachte der Schüler stationär im Klinikum, weil er über Kreislaufprobleme geklagte hatte. Die Mutter begleitete ihren Sohn. Derweil ermittelt die Polizei gegen den 15-Jährigen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Beamte, Beleidigung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.