Schützengesellschaft Birgland-Betzenberg weiterhin ein ganz starkes Team
Ehrenzeichen redlich verdient

Im Bild von links (sitzend, vorne): Ernst Kölbel , Werner Fuchs, Käthe Schötz und Georg Kölbel; stehend dahinter: Norbert Pohl, Heinz Gnahn, Annerose Müller, Brigitte Bachmann, Heide Schötz, Wolfgang Moll und Helmut Schötz. Bild: sis
193 Schützen sind bei der Schützengesellschaft Birgland-Betzenberg aktiv. Diese Zahl nannte Schützenmeister Helmut Schötz bei der Hauptversammlung im Schützenheim. Davon schießen in der Schützenklasse 151, bei den Junioren A und B 16, in der Jugend 11, den Schülern 9 und 6 Mitglieder sind passiv gemeldet.

Die Ehrungen der Mitglieder übernahmen Ehrenschützenmeister Erwin Schötz, Gauschützenmeister Wolfgang Moll und Bürgermeisterin Brigitte Bachmann. Für 50 Jahre Treue erhielten Werner Fuchs, Georg Kölbel, Käte Leisner und Käthe Schötz das Ehrenzeichen vom OSB und DSB in Gold.

Das Ehrenzeichen für 40 Jahre in Gold bekamen: Heinz Gnahn, Johann Kölbel, Ernst Kölbel und Annerose Müller. Reinhard Hubner, Norbert Pohl, Peter Reindl und Heide Schötz wurden mit dem Ehrenzeichen für 25 Jahre bedacht. Der Bericht des Schützenmeisters Helmut Schötz umfasste die Vereinsaktivitäten im kulturellen Bereich und auch auf Gauebene. Als "super Erfolg" bezeichnete der Schützenmeister das Schützensommerfest mit 105 Oldtimerfreunden.

Der Gaukönig

Auf Gauebene war die SG-Birgland am OSB-Tag in Erbendorf vertreten. Hier wurde das 125-jährige Gründungsjubiläum des Oberpfälzer Schützenbundes mit zahlreiche Ehrengästen gefeiert. Beim Gau-Schützentag im November in Rosenberg wurde ein Rückgang der Mitgliederzahlen und eine "schleichende Überalterung in den Vereinen" beklagt

Mit Horst Huber stellen die Birglandschützen zum ersten Mal den Gaukönig. Manuell Meister wurde Gau-Jugendritter.

Sportleiter Ernst Kölbel berichtete umfangreich über den Schießbetrieb. Ihn freut es, dass die erste Mannschaft beim Rundenwettkampf in der Bezirksoberliga West angekommen ist. Jugendleiter Roland Prügel berichtete von 31 Jugendlichen in den Mannschaften. Am 16. Gemeindeschießen beteiligten sich 53 Mannschaften.

Bürgermeisterin Brigitte Bachmann war erstaunt über die Leistungen auf den verschiedenen Ebenen sowohl bei den jungen bis hin zu den älteren Schützen. Sie ist den Birglandschützen beigetreten und weiß die Leistung für die Gemeinde zu schätzen.

Gauschützenmeister Wolfgang Moll fühlt sich wohl bei den Birglandschützen, wie er betonte. Von den "Auflösungerscheinungen" im Schützengau ist bei den Birglandschützen nichts zu bemerken.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.