Schützenhaus gut in Schuss

Auf 60 und 65 Jahre Mitgliedschaft können einzelne Mitglieder der Königlich-privilegierten Feuerschützengesellschaft Weiden bereits zurückblicken, die in der jüngsten Jahreshauptversammlung geehrt wurden. Schützenmeisterin Carola Girisch (stehend, rechts) steht weiter an der Spitze des Vereins. Unterstützt wird sie von Ronald Hetzner, der für den verstorbenen Max Wagner zum zweiten Schützenmeister gewählt wurde. Bild: Dobmeier

Einen mittleren fünfstelligen Betrag investierte die Königlich-privilegierte Feuerschützengesellschaft in ihr Schützenhaus. Die Halle erhielt einen neuen Verputz. An einigen tragenden Stahlbewehrungen waren dringend substanzerhaltende Maßnahmen nötig.

Weiden. (rdo) Jetzt kann sich das Heim der Feuerschützen wieder sehen lassen. Sportleiter Ronald Hetzner wählten die Schützen in der Jahreshauptversammlung zum Nachfolger des verstorbenen Max Wagner, der viele Jahre lang die Geschicke der FSG als zweiter Schützenmeister gelenkt hatte. Carola Girisch wurde bei den Neuwahlen als erste Schützenmeisterin bestätigt.

Dem am 7. Oktober plötzlich verstorbenen, allseits geschätzten Max Wagner galt ein ehrendes Gedenken ebenso wie Gunda Moser und August Hildebrand. Die FSG zählt jetzt 196 Mitglieder. Mit der Jugend geht es nach den Worten von Carola Girisch aufwärts. Der neue Jugendleiter Markus Wolf betreut inzwischen vier Schützlinge.

Gelungenes Schützenfest

Das zweite Volks- und Schützenfest auf dem neuen Festplatz sei wieder rundum gelungen. Der Auftakt mit Standkonzert und dem "Fähnlein" am Oberen Markt habe bei gutem Wetter einen gelungenen Einstieg dargestellt. Platzwart Hans Blum kündigte auch für 2015 ein attraktives Programm mit tollen Fahrgeschäften und neuem Biergarten an. Auf Familienfreundlichkeit werde besonderer Wert gelegt.

Pokal-, Königs-, Nikolaus- und Nussschießen sowie die Vereinsmeisterschaft seien gut besucht gewesen. Die Pokalfeier wurde diesmal durch eine bayerische Brotzeit aufgewertet. Das Schießjahr 2015 habe bereits begonnen. Ab 30. März beginnt das Pokalschießen.

Auf ein erfolgreiches Sportjahr blickte Ronald Hetzner in seinem letzten Bericht als Sportleiter zurück. Er verzeichnete bei den Gaumeisterschaften 2014 neun zweite Plätze. Bei den Bezirksmeisterschaften erreichte Florian Müller den zweiten Platz mit der Sportpistole. Aktuell befindet sich die erste Mannschaft SP KK auf dem ersten Platz der Bezirksliga mit Ambitionen zum Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga, die Zweite hält in der Gauliga den sechsten Platz. Die LP-Mannschaft belegt den vierten Platz in der Gauliga.

Zu diesen sportlichen Leistungen gratulierte Stadträtin Brigitte Schwarz (SPD), die auch die Grüße von Oberbürgermeister Kurt Seggewiß überbrachte. Stadtrat Alois Lukas (CSU) erklärte, dass die FSG die Stadt weit über deren Grenzen hinaus bekannt mache. Für den Oberpfälzer Nordgau freute sich Gauschützenmeister Harald Frischholz, dass das Schützenhaus gut in Schuss gehalten werde, da der ONG hier auch gerne zu Gast sei. Auch Vorsitzender Herbert Tischler vom Stadtverband für Leibesübungen lobte die Baumaßnahmen. Bei der Satzungsänderung zum Erhalt der Gemeinnützigkeit entschied die Versammlung, im Falle einer Vereinsliquidation das Gesellschaftsvermögen der Stiftung des Deutschen Sportschützenbundes zu überschreiben.

Seit 65 Jahren dabei

Carola Girisch und Harald Frischholz verliehen Urkunden und Vereinsabzeichen für langjährige Treue zur FSG. Für 65 Jahre an Werner Kummer. 60 Jahre: Richard Schmid. 55 Jahre: Peter Michalke und Adolf Pöllmann. 40 Jahre: Elly Barth, Marianne Bronsart, Bärbel Kummer, MdB a. D. Georg Stahl. 35 Jahre: Gerhard Dagner, Hans Dittrich. 30 Jahre: Ronald Hetzner, Nadja Rothballer, Uwe Schmid. 25 Jahre: Gerhard Donhauser, Erhard Macha, Anna und Günter Treffert. Ehrungen des BSSB und des DSB gingen für 60 Jahre an: Richard Schmid. 55 Jahre: Hans-Jürgen Rudnik. 50 Jahre Franziska Auer. 40 Jahre: Elly Barth, Marianne Bronsart, Bärbel Kummer. 25 Jahre: Gerhard Donhauser, Erhard Macha, Anna und Günter Treffert.

Für aktive FSG-Mitarbeit gab es die Nadel in Verbundenheit des Oberpfälzer Nordgaues für Richard Mächtl, Josef Scherm, Max Kühner, Markus Wolf. Die kleine goldene Verdienstnadel des ONG erhielt Christine Wunder. Die Nadel "In Anerkennung des BSSB" ging an Alexander Bösl. Die Ehrennnadel des Präsidenten in Silber für 20 Jahre aktives Schießen erhielt Kadir Arican, die Sebastianus-Nadel für 30 Jahre aktives Schießen Birgit Schmid.

Das Ergebnis der turnusmäßigen Vorstandswahlen: Erste Schützenmeisterin bleibt Carola Girisch, neuer zweiter Schützenmeister ist Ronald Hetzner, Schatzmeisterin Marianne Guber, neuer Sportleiter Florian Müller, Kassenrevisor Werner Schlegel. Beiräte: Erwin Knöbl, Christine Wunder, Klaus Hiltl, Frank Jaudzims, Oskar Stock, stellvertretende Beiratsmitglieder Irmgard Knöbl und Markus Wolf. Delegierte zum Stadtverband: Carola Girisch und Christine Wunder.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.