Schulen und Vereine

Freude am Spenden

Weiden. (swi) Es hat bereits Tradition, dass sich die Gustav-von-Schlör-Schule zu Weihnachten sozial engagiert. Unter dem Motto "Mit kleinen Dingen Großes bewirken" rief die Schülermitverantwortung (SMV) der FOS/BOS ihre Mitschüler in diesem Jahr auf, sich an der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" zu beteiligen. Die Resonanz war ausgesprochen gut. 70 Pakete und eine Spende in Höhe von 270 Euro wurden den Schülersprechern Tarik Kahraman (BOS) und Bastian Rothballer (FOS) sowie den Verbindungslehrkräften Stefanie Barnutz und Jakob Weiß überreicht. Die Päckchen waren so gut gefüllt, dass nicht einmal mehr ein unaufgeblasener Fußball darin Platz fand. Der pinkfarbene Ball soll nun als Maskottchen die Schüler zu weiteren Hilfsaktionen anspornen. Stellvertretende Schulleiterin Gabriele Dill ist stolz auf das soziale Engagement ihrer Schulfamilie.

Kontrollsystem ist Vorschrift

Jeder Pkw und jedes Wohnmobil, das seit dem 1. November 2012 in der EU die Typengenehmigung erhalten hat, muss mit einem Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS) ausgestattet sein. Gleiches gilt für alle ab dem 1. November 2014 erstmals zugelassenen Personenwagen und Wohnmobile, erklärte Präsident Karlheinz Ach bei der Monatsversammlung des ADAC.

Ach meinte außerdem, dass Autofahrer wegen des komplizierten Autobahnmautsystems in Italien oft in unerwartete Schwierigkeiten geraten würden. Häufig werde bei der Autobahneinfahrt oder der Zahlstation an der Ausfahrt die falsche Spur gewählt, die Mautkarte könne nicht vorgelegt werden oder es gebe Probleme mit der bargeldlosen Bezahlung. In Slowenien gelte für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 3,5 Tonnen die zeitabhängige Maut. Nun sind die Mautklassen neu eingeteilt worden. Hohe Geldbußen gebe es selbst bei versehentlichen Verstößen. Die juristische Zentrale des ADAC stehe hier mit Informationen zur Verfügung.

Ferner erinnerte Ach daran, dass Delegierte des Clubs in den vergangenen zwei Monaten 22 Termine wahrgenommen haben. Fuchssuchfahrt, Oldtimerstammtisch und Oldie-Night waren eigene Veranstaltungen. Für 29. November ist die Abschlussfeier bei den Freunden in Annaberg-Buchholz geplant, am 14. Dezember die Weihnachtsfeier mit Ehrungen. Karten für den ADAC-Ball gibt es ab 3. Dezember bei der Firma Ach. Als Stargast wird Ireen Sheer erwartet. (kzr)

Berthold Janker gewinnt

Zum Preisherzeln des Bergg'moi Theatervereins kamen 72 Kartenspieler ins Feuerwehrhaus. Vor dem Start dankte Vorsitzender Franz Voith den Spendern und Sammlern. Für zwei Oberbernriether hat sich der Besuch besonders gelohnt. Sie belegten die ersten beiden Plätze: Berthold Janker hatte die wenigsten Herzkarten und bekam 150 Euro in bar. Der Zweitplatzierte Franz Hacker erhielt 75 Euro auf die Hand. Freddy Förster aus Irchenrieth freute sich als Drittplatzierter über einen 75-Euro-Gutschein. Marco Plödt war das Kartenglück nicht hold. Als erhielt er ein 5-Liter- Bierfass und eine Stange Wurst. (ror)

Erste Hilfe bei der CSU

Vanessa Vogel vom BRK Tirschenreuth frischte als Expertin die Erste-Hilfe-Kenntnisse bei der CSU Rehbühl auf. Die Ausführungen verdeutlichte Vanessa Vogel auch mit Hilfe von praktischen Übungen: Auffinden einer Person, Kontrolle der Vitalfunktionen, Absichern der Unfallstelle, Absetzen des Notrufs immer mit "112" und vieles mehr. Ein weiterer Schwerpunkt war der Einsatz eines "Übungsdefribillators", um die Angstschwelle vor dem Einsatz dieses Geräts zu senken. "Einfach nur den Anweisungen aus dem ,Defi' folgen", erklärte Vogel und ging Schritt für Schritt vor. Defribillatoren können durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern beenden. In 85 Prozent aller plötzlichen Herztode liegt anfangs ein sogenanntes Kammerflimmern vor. Eine rege Diskussion schloss sich den Ausführungen an. Ortsvorsitzender Stephan Gollwitzer kündigte für 2015 einen weiteren Vortrag zu diesem Thema an.

Renate Herbrecher liegt vorn

Ausnahmsweise durfte beim Schafkopfturnier für Frauen ein Mann mitspielen. Denn es fehlte für den letzten Tisch eine Spielerin. Der Vorsitzende des "Fördervereins für Denkmalschutz", Helmut Ruhland, begrüßte zum zweiten Schafkopf-Turnier 2014 Teilnehmerinnen an acht Tischen.

Platz eins belegte nach 50 Spielen Renate Herbrecher mit 78 Punkten. Sie wählte einen Koffer als Preis. Platz zwei belegte der einzige Mann, der mitspielte, Adolf Würth. Doch er verzichtete auf den Preis. Platz 3 ging an Inge Dütsch aus Parkstein. Den Trostpreis - einen Nikolaus mit Weihnachtslikör - bekam Jutta Porsche für 26 Punkte. Der überschüssige Gewinn aus dieser Veranstaltung bildet wieder einen Baustein für die Überdachung der Dampflok, die vor zwei Wochen errichtet wurde. (kzr)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.