Schulleiterin geht euphorisch ans Werk

Damit sich die Kümmersbruckerin ein gutes Bild von Weiden machen kann, überreicht OB Kurt Seggewiß ein Buch über die Stadt an Sigrid Bloch. Bild: Huber

Sigrid Bloch ist die neue Chefin an Kurt Seggewiß' alter Schule, dem Kepler-Gymnasium. Am Donnerstag stellte sich die Kümmersbruckerin beim Oberbürgermeister mit den Worten vor: "Ich gehe sehr euphorisch ans Werk."

Seggewiß hatte Ende der 1970er Jahre am "Kepler" Abitur gemacht. Heute wirkt er von Amts wegen als Sachaufwandsträger der Schule. Und als solchem dankte ihm die neue "Kepler"-Chefin gleich für die aktuell in Angriff genommene Teilsanierung des Schuldachs. Zugleich verdeutlichte sie aber auch, wie wichtig die Fortsetzung der Arbeiten seien. Geschickt lenkte Seggewiß Blochs Aufmerksamkeit weg von den Baustellen am "Kepler" hin auf die vielen Neuerungen der Schule wie die Turnhallen und den Anbau, für den der alte Brunnen habe weichen müssen. Mit dem verbindet Seggewiß überschäumende Erinnerungen. Habe er als Schüler doch einst in den Brunnen Waschmittel geschüttet, verriet er grinsend.

Doch zurück zu Sigrid Bloch. Sie ist Musiklehrerin und nun eben auch Chefin am 1080 Schüler starken und vornehmlich naturwissenschaftlich geprägten "Kepler". Und als solche stellte sie gleich klar: "Ich bin nicht die Musikantin der Schule, sondern die Organisatorin. Ich pflege eine sehr strukturierte Arbeitsweise."

Unter Beweis gestellt hat die 56-Jährige das bereits am Max-Reger-Gymnasium in Amberg, wo die Ehefrau und Mutter (drei erwachsene Söhne) mit Ausnahme längerer Erziehungszeiten fast ihr ganzes Schulleben verbracht hat. Vier Jahre lang hat sie dort auch das Internat geleitet, bevor die gebürtige Oberbayerin aus Kösching bei Ingolstadt vor drei Jahren als stellvertretende Schulleiterin am Erasmus-Gymnasium (EG) gleich gegenüber angeheuert hat. "Ich habe mich dort sehr wohlgefühlt", sagt die leidenschaftliche Sängerin, die Klavier und Geige an der Musikhochschule in München studiert hat, aber auch Querflöte spielt. Mit 470 Schülern sei das EG zwar eine relativ kleine Schule. "Aber genau deshalb war ich als Stellvertreterin sehr nah am Direktoratsbereich dran." Eine Bewerbung für einen Schulleiterposten lag da nahe - und Bloch machte das Rennen.

Welch besondere Note will die Musiklehrerin dem "Kepler" denn nun verleihen? "Für Veränderungen habe ich bislang keinen Anlass gefunden." Erst einmal will die 56-Jährige das Zahlenmaterial sichten, das ihr Vorgänger Rolf Anderlik hinterlassen hat, und das Kollegium kennenlernen. "Besonders freue ich mich auch auf die vielen Schüler und die Atmosphäre, die sie am ,Kepler' verbreiten werden." Die Euphorie, von der sie eingangs gesprochen hat, ist nun in Sigrid Blochs Gesicht wahrlich nicht mehr zu übersehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.