Schwarz-rotes Kino

Was man nicht sieht: Im neuen schwarz-roten "Bambi"-Kino ist der Nachhall weg. Dafür bieten die Sessel mehr Komfort. Insgesamt hat Betreiberin Evelyn Nadler 80 000 Euro investiert. Bild: Kunz

Dem "Bambi" ist in den letzten Tagen das Fell über die Ohren gezogen worden. Doch seit Freitag erscheint der Kino-Saal in neuem Glanz. Rot und Schwarz sind die dominierenden Farben. 80 000 Euro investiert Betreiberin Evelyn Nadler. Also Film ab.

Das "Bambi" war die Tage pudel-nackert. Seit 21. September werkelten im Obergeschoss des "Neue Welt Kinocenters" die Handwerker. Alle Stuhlreihen wurden entfernt, die Böden rausgerissen.

Bisher gab es im "Bambi" einen Nachhall. Der gehört ab sofort der Vergangenheit an. "Wir haben eine neue Akustikdecke einziehen lassen." Die Wandbespannung ist in Rot gehalten und wirkt ebenfalls schalldämpfend. Die erst kürzlich neu installierte Leinwand wird von einem schwarzen Vorhang bedeckt. "Mit Silberglitzer." Die neuen Kinosessel sind in schwarzem Kunstleder gestaltet. Insgesamt 82 Kinofreunde finden Platz. Darunter 13 Pärchen. "Wir verlieren durch den breiteren Reihenabstand 23 Plätze", erklärt Evelyn Nadler. Warum sie umbaut? "Wir investieren immer."

Die Technik sei im vergangenen Jahr digitalisiert und auf 3-D umgestellt worden. "Wir sind auf dem neusten Stand." Das einzige, was den großen Saal und das "Bambi" von Multiplex-Kinos unterscheide, sei die Überhöhung. "Aber die haben wir im 'Anker'".

Schon unter der Regie ihrer Eltern Erika und Helmut Platzer habe gegolten, dass Oberpfälzer Firmen bei Vergabe der Aufträge bevorzugt werden. Und so halte sie es auch. "Die Sessel kommen von der Firma Novistyle in Ebermannsdorf. Wir bleiben also in der Oberpfalz." Nur für die Raumausstattung und die Wandbespannungen habe sich kein regionaler Anbieter gefunden.

Trotz der Investitionen bleiben die Preise stabil. Im Gegenteil: Seit 1. Oktober gibt es im Neue Welt Kinocenter Familienermäßigungen. Zwei Erwachsenen, egal ob Eltern oder Oma und Opa, und ein Kind zahlen wie bisher. Jedes weitere Kind bekommt eine Ermäßigung. Ab 11. Oktober schaltet das Neue Welt, in diesem Fall das "Anker", wieder live zur "Met Opera" nach New York und überträgt Giuseppe Verdis "Macbeth" mit Anna Netrebko.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.