Selbsthilfegruppe Krebs: Prof. Dr. Klaus Steger über "Naturapotheke - Ernährung bei Krebs"
Bei Krebs: Nahrung wie Medizin

Agnes Weig (rechts) von der Selbsthilfegruppe Krebs und Sabine Lang, die den Kontakt herstellte, dankten Prof. Dr. Klaus Steger aus Giesen für seien impulsiven Vortrag. Bild: Dobmeier

Für ihn ist nicht die Veranlagung entscheidend. Prof. Dr. Klaus Steger sieht in der Ernährung zusammen mit artgerechter Bewegung die beste Grundlage für ein starkes körpereigenes Abwehrsystem und Gesundheit bis ins hohe Alter. Dann erzählt er die Geschichte von den Bienen.

Dr. Steger sprach bei der Selbsthilfegruppe Krebs über "Naturapotheke - Ernährung bei Krebs". Vorsitzende Agnes Weig begrüßte den Ernährungswissenschaftler, der eine klinische Forschergruppe zur männlichen Fertilität leitet und eine Forschungsprofessur für Molekulare Andrologie an der Universität Gießen inne hat.

Veranlagung überbewertet

Eure Nahrung sei wie Medizin und eure Medizin eure Nahrung. Die Nährstoffe Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate sowie Vitalstoffe bilden die Ernährung die jeder beeinflussen könne. Die Epigenetik trete den Beweis an, dass jeder mit Ernährung etwas in seinem Körper verändern können und nicht die Veranlagung hauptausschlaggebend sei. Entscheidend sei, welche Gene zu welcher Zeit abgelesen würden. Dies könne auch bei eineiigen Zwillingen unterschiedlich sein.

Was in der Tiermedizin längst bekannt sei, gelte auch für das Säugetier Mensch, sagte Steger. Er berichtete von den Bienen, bei denen Königin und Arbeiterinnen anfangs genetisch identisch seien und nur das Aufzuchtfutter darüber entscheide, wer Königin wird.

Weniger Zucker

Krebszellen ernähren sich von Zucker, fuhr der Professor fort. Deshalb sollte dieser bei Krebspatienten reduziert werden. Zur Ernährung zählen "sekundäre Pflanzenstoffe, die Vitamine des 21. Jahrhunderts". Sie fangen schädliche Radikale und Umweltgifte ab und verhinderten, dass Zellen entarten.

Da sich unser Verdauungssystem im Laufe der Evolution in optimaler Weise an die Ernährung unserer Vorfahren angepasst hat, garantiert die Ernährung eine bestmögliche Verdauung der Nahrung und Aufnahme der Nährstoffe durch unseren Darm sowie einen funktionsfähigen Stoffwechsel. Gegartes Gemüse mit Mineralstoffen und Spurenelementen sowie heimische Beerenfrüchte wirken sich positiv auf unseren Körper aus. Obst sollte dosiert wegen des Fruchtzuckers zu sich genommen werden, da der Körper viel Insulin für deren Abbau benötigt.

Erstmilch von Kühen

Als Entzündungshemmer empfahl Prof. Steger "Colostrum", die Erstmilch von Kühen. Diese soll Antikörper, Enzyme, Proteine und Mineralien geben, besonders bei einer Chemotherapie. In seinem Buch "Willkommen im Café Vital" macht Prof. Dr. Klaus Steger die Ergebnisse der epigenetischen Forschung einem breiten Interessentenkreis zugänglich. Er lebt auch danach.

Die Selbsthilfegruppe Krebs trifft sich jeden letzten Donnerstag im Monat ab 14 Uhr im Rückgebäude des Caritas-Sozialzentrums 1. Obergeschoss links neben CarLa.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.