SKC Gut Holz SpVgg Weiden lässt im Pokal nichts anbrennen - Klarer Erfolg gegen den TSV Schott ...
Kegler kugeln Gegner von der Bahn

Beim letzten Einsatz in der 2. Bundesliga war Michael Gesierich nicht zufrieden. Beim Pokalkampf zeigte er, dass mit ihm zu rechnen ist. Er schob Tagesbestleistung. Bild: nor
(otr) Geschafft. Die Kegler des SKC Gut Holz SpVgg Weiden haben ihr Heimspiel gegen den TSV Schott Mainz deutlich mit 7:1 (3461:3314) gewonnen und ziehen damit im DKBC-Pokal in die Runde der besten 16 Mannschaften ein. Wer der nächste Gegner der Weidener sein wird, entscheidet sich erst im Januar 2016.

Ohne echte Chance

Auch wenn es in der 2. Bundesliga derzeit nicht nach Wunsch läuft, im DKBC-Pokal lassen sich die SKC-Kegler nicht aufhalten. Der rheinland-pfälzische Verbandsligist aus Mainz war am Samstag auf den Bahnen der Weidener Mehrzweckhalle ohne echte Chance und musste sich deutlich geschlagen geben. Weiden verzichtete zwar auf seine Stammkräfte Stefan Schmucker und Gert Erben, geriet gegen den Tabellenzweiten der Rheinland-Pfalz-Liga aber nie in Verlegenheit.

Markus Schanderl traf in der Start- Begegnung auf den starken Stefan Wenig, der ihm zwar mit 2:2 Satzpunkten ein Unentschieden abtrotzte, bei den Kegelpunkten aber mit 599:583 Holz seinem Weidener Gegenspieler den Vortritt lassen musste. Damit stand der erste Mannschaftspunkt auf der Habenseite. Mannschaftspunkt zwei packte dann Manfred Ziegler drauf, der Martin Müller mit 3:1 Satzpunkten und 553:545 Holz auch im Griff hatte. Im Mitteldurchgang stellten die Hausherren frühzeitig die Weichen auf Sieg. Michael Gesierich, der zuletzt in der 2. Bundesliga gegen Kaiserslautern mit seiner Leistung nicht zufrieden sein konnte, glänzte mit der Tagesbestleistung von 615 Holz, nahm Peter Gerhardt 3:1 Satzpunkte ab und baute den Vorsprung des SKC um weitere 71 Holz aus. Thomas Schmidt rechtfertigte seinen Einsatz mit einem 2,5:1,5 Sieg bei 579:535 Holz gegen Erik Scholz.

Auslosung im Januar

Vor den Schlusspaarungen führte Weiden mit 4:0 Mannschaftspunkten und 139 Holz. Da konnte eigentlich nichts mehr schiefgehen. Zwar musste sich Stefan Heitzer bei 2:2 Satzpunkten Stephan Gerhardt bei 551:565 Holz beugen, aber Thomas Immer dominierte mit 3:1 und 564:542 Holz gegen Jürgen Winter. Damit ging der Gastgeber mit insgesamt 7:1 Mannschaftspunkten bei 3461:3314 Holz als Sieger aus der Bahn.

Mal sehen, vielleicht hat man ja Glück und bekommt für das Achtelfinale im Februar 2016 wieder ein Heimspiel zugelost.

Einzelergebnisse

Markus Schanderl - Stefan Wenig 599:583 (134:149, 162:138, 154:143, 149:153) - Satzpunkte: 2:2 - Mannschaftspunkte: 1:0;

Manfred Ziegler - Martin Müller 553:545 (126:122, 142:152, 142:136, 143:135) - 3:1 - 2:0;

Michael Gesierich - Peter Gerhardt 615:544 (155:142, 158:105, 150:142, 152:155) - 3:1 - 3:0;

Thomas Schmidt - Erik Scholz 579:535 (140:140, 157:163, 140.124, 142:108) - 2,5:1,5 - 4:0;

Stefan Heitzer - Stephan Gerhardt 551:565 (147.159, 127:124, 133:131, 144:151) - 2:2 - 1:4;

Thomas Immer - Jürgen Winter 564:542 (130:127, 148:123, 140:151, 146:141) - 3:1 - 5:1;

Kegelpunkte: 3461:3314; Satzpunkte: 15,5:8,5 - Mannschaftspunkte: 7:1.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.