SPD: Ohne Seehofer Chancen

SPD-Landesgeschäftsführer Olaf Schreglmann (Mitte, links) war Gast bei der AsF. OB Kurt Seggewiß (rechts daneben) und AsF-Vorsitzende Sabine Zeidler (Dritte von links) baten um Unterstützung beim Ratsbegehren am 9. November für das Gewerbegebiet West IV. Bild: Dobmeier

Die Sozialdemokratie prägt die Familie. Mutter Sonja ist zweite Vorsitzende der SPD-Frauen, Sohn Olaf Schreglmann machte sogar landesweit Karriere: als Geschäftsführer der Bayern-SPD. Obwohl er Leberkäs verschmähte und lange Haare trug. Für 2018 sieht er gute Chancen, dass die CSU abgelöst wird.

Mitreden und mitmachen und das Ohr an den Bedürfnissen der Bürger zu haben - das sehen sowohl die SPD-Landesgeschäftsführung als auch die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen als wichtige Aufgabe an. Darin waren sich die AsF-Frauen mit Vorsitzender Sabine Zeidler und Olaf Schreglmann beim Weißwurstfrühstück in der Almhütte einig. Olaf Schreglmann war in Weiden Stadtrat, stieg über die Jusos und den DGB zum SPD-Landesgeschäftsführer auf.

An der Aufgabe reizt Schreglmann auch das Ziel, bei der nächsten Landtagswahl 2018 an die Regierung zu kommen. Dabei verweist er auf die steigende SPD-Tendenz bei der Europawahl und auf die zahlreichen SPD- Oberbürgermeister in Bayern. Für eine Koalition mit den Grünen und den Freien Wählern sieht er durchaus gute Chancen. Auch, weil Ministerpräsident Horst Seehofer nicht mehr zur Wahl stehe.

Schreglmann beurteilt die professionelle Führung von Geschäftsstellen mit hauptamtlichen Mitarbeitern in der Fläche als unabdingbar. Der 40-Jährige will die neueste Kommunikationstechnik per Internet, Facebook und Twitter nutzen und auch Live-Streams zum Mitdiskutieren einbinden. Er bot die Unterstützung durch die Landesgeschäftsstelle bei Werbemaßnahmen an.

An die solidarische Aufnahme der Flüchtlinge aus den Krisengebieten in der Stadt Weiden erinnerte OB Kurt Seggewiß. Es werden Tausende von Frauen in Syrien in die Sklaverei verschleppt. Die SPD stelle in Weiden die frauenstärkste Fraktion im Stadtrat und bringe Sozialpolitik an den Mann. Er dankte der AsF für das Engagement in Weiden.

"Atomausstieg ist Fakt"

Das Ratsbegehren zum geplanten Industriegebiet West IV am 9. November stelle die Weichen für die Zukunft und die nächsten Generationen, erinnerte Sabine Zeidler und rief zur Abstimmung für das neue Gewerbegebiet auf.

Zum Atomausstieg sagte Olaf Schreglmann, dass dieser für 2020 Fakt sei. Auch wenn sich die Energiepolitik angesichts der Kehrtwende der bayerischen Staatsregierung nicht leicht gestalte. Zum Bedarf der Stromtrasse müsse die Landesregierung Stellung beziehen. Versorgungssicherheit und ein bezahlbarer Preis sowie alternative Energien seien gefragt. Der Weidener SPD bescheinigte Schreglmann Politik auf Höhe der Zeit. Der Bürger dürfe mitreden und mitgestalten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Koalition (5296)Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.