SpVgg SV: Am Main nicht baden gehen

Schon das Hinspiel war eine harte Nuss: In dieser Szene scheiterte SpVgg-SV-Stürmer Ralph Egeter an Stefan Kunze, Torhüter beim Würzburger FV. Dennoch setzten sich die Schwarz-Blauen am Ende deutlich mit 3:0 durch. Bild: A. Schwarzmeier

Die SpVgg SV Weiden bläst zum Angriff in der Bayernliga Nord. Die Mannschaft von Trainer Tomas Galasek feierte zuletzt sechs Siege in Serie und befindet sich in Schlagdistanz zur Tabellenspitze. Am ersten Spieltag der Rückrunde geht die Wasserwerk-Elf auf Reisen und ist favorisiert.

Zwei Bayernliga-Mannschaften liefern sich seit Wochen ein Fernduell um den begehrten Titel der "Mannschaft der Stunde". Während Weiden seit sechs Runden ausnahmslos dreifach punktete, übertrifft nur noch die Mannschaft des Ex-Weideners Miloslav Janovsky diese Ausbeute. Die SpVgg Bayern Hof ist gar seit acht Partien ungeschlagen und feierte in dieser Zeit sieben Siege in Folge.

Am letzten Wochenende stürzten die Oberfranken durch einen 2:0-Sieg in Großbardorf den bisherigen Spitzenreiter und verhalfen somit dem VfB Eichstätt zur Herbstmeisterschaft. Janovksy geht in der 18. Runde mit seinen Hofern erneut auf Reisen und muss sich beim Tabellenfünften TSV Aubstadt auf erbitterten Widerstand einstellen. Schon im Hinspiel überraschte der TSV mit einem Sieg auf der "Grünen Au" in Hof. Allerdings winkt bei einem weiteren Hofer Erfolg und nur einem Zähler Rückstand der Sprung an die Tabellenspitze.

Schlegel entlassen

So weit ist die Galasek-Elf zwar noch nicht, dennoch kommt ihr beim Würzburger FV eindeutig die Favoritenrolle zu. Trotzdem ist die SpVgg SV gewarnt, denn die Mannschaft vom Main hat ihre Talfahrt gestoppt. In den vergangenen drei Partien sammelte der FV sieben Zähler (zwei Siege und ein Remis) und reichte die Rote Laterne an den VfL Frohnlach weiter. Erst vor Wochenfrist ging der FC Eintracht Bamberg bei der bis dato schlechtesten Heimmannschaft der Liga mit 1:3 baden.

Daraufhin stellte Bamberg den bisherigen Trainer Norbert Schlegel frei und ersetzte ihn durch einen alten Bekannten: Petr Skarabela soll den FCE aus der Gefahrenzone führen. Der Tscheche stand bereits in der Spielzeit 2012/13 für 26 Partien in Bamberg in der Verantwortung, unterschrieb nun einen Vertrag bis zum Saisonende. Dass die Heimspielstätte des Würzburger FV gemeinhin als "heißes Pflaster" verschrien ist, weiß auch Weiden nur zu gut. In der letzten Saison traten die Schwarz-Blauen die Heimreise mit einer 0:1-Niederlage im Gepäck an. Auch im Sparda-Bank-Stadion kamen sie nicht über ein 1:1 hinaus. Die Weidener tun gut daran, den klaren 3:0-Hinspielsieg nicht als Maßstab zu nehmen.

Groß war die Freude vom VfB Eichstätt über die Rückeroberung der Tabellenführung. Dank des eigenen glatten 3:0-Sieges über den ASV Burglengenfeld und der gleichzeitigen Einbuße von Großbardorf gelang zum Hinrunden-Abschluss die Rückkehr auf den Bayernliga-Thron. Diese Führungsposition sollte zu Hause gegen die SpVgg Jahn Forchheim kaum in Gefahr geraten.

Aufsteiger ASV Burglengenfeld liegt nach der Hinrunde mit 20 Zählern einigermaßen im Soll. Dennoch wird es für die Mannschaft von Coach Matthias Bösl vermutlich ein Kampf bis zum letzten Spieltag, ehe ein weiteres Jahr in der Bayernliga gesichert ist. Ein erster Schritt soll zum Rückrunden-Auftakt beim SV Erlenbach erfolgen. Im Hinspiel gab es ein 1:1 - sicher nicht das schlechteste Ergebnis für die Neuauflage.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.