Stolz auf Begrüßungskultur

In den großen roten Mappen befinden sich die Urkunden der Jubilare. Kleinformatig ist dagegen das neue Parteibuch, das Ortsvorsitzender Horst Fuchs (links) an Sascha Anton (Siebter von links) überreichte. Bild: hcz

Vor 45 Jahren formierte sich der SPD-Ortsverein Weiden-Ost. Jetzt ehrte er langjährige Genossen - und freute sich über einen ganz jungen. Über die Flüchtlingspolitik sprach OB Kurt Seggewiß.

1970 wurde der SPD-Ortsverein Weiden-Ost in der Gaststätte "Grüne Au" (damals gegenüber dem Kepler-Gymnasium) gegründet. Drei Mitglieder werden demnächst bei der Jahresabschlussfeier des SPD-Stadtverbands geehrt: Gerald Recknagel, Georg Kick und Hans Schemela waren von Anfang an dabei. Bei der Mitgliederversammlung des Ortsvereins im "Postkeller" konnte Vorsitzender Horst Fuchs sie nicht auszeichnen, da sie krankheitsbedingt oder wegen anderer Termine verhindert waren. Erfreulich dagegen für die Genossen: Ein 15-Jähriger erhielt sein Parteibuch. Sascha Anton will sich künftig aktiv in die Arbeit der Sozialdemokraten im Weidener Osten einbringen.

Ein Bericht von Oberbürgermeister Kurt Seggewiß zum Thema "Aktuelles aus der Stadtpolitik" stand im Mittelpunkt der Veranstaltung. "Fassungslos" über die Geschehnisse in unmittelbarer Nähe unserer Partnerstadt Issy-les-Moulineaux stellte Seggewiß fest, dass sich der "kriegerische Akt", wie ihn Frankreichs Präsident Hollande bezeichnet hatte, auch gegen Deutschland gerichtet habe.

Werte hochhalten

Das Stadtoberhaupt warnte jedoch davor, die Dschihadisten in Verbindung mit den Flüchtlingen bei uns zu bringen. "Wir müssten unsere Werte hoch halten und uns nicht von Tyrannen beherrschen lassen", sagte Seggewiß. Durch Waffenlieferungen und Unterstützung kriegführender Nationen trage der Westen eine gehörige Portion Mitschuld an der Destabilisierung des Nahen Ostens. Vor Jahren hätten deutsche Politiker das Flüchtlingsproblem als Sache Italiens abgetan und stattdessen lieber Griechenland wegen seiner Geldprobleme gemaßregelt. Stolz zeigte sich Seggewiß auf die Begrüßungskultur und die Helfer in Weiden. "Wer in unsere Stadt kommt, wird gut und menschenwürdig behandelt." Stadtrat Dr. Matthias Loew überbrachte die Grüße der SPD-Stadtratsfraktion. Als Arzt habe er des Öfteren Einblick in die Flüchtlingsunterkünfte. Er sei froh, dass auch wegen der Belegung der Mehrzweckhalle kein großer Dissens aufgekommen sei.

Grüße überbrachten ferner AG-60-Plus-Vorsitzende Ursula Kinner, Stadtrat a. D. Wilhelm Moser, der an die Anfänge des Ortsvereins "mit fruchtbaren Debatten" erinnerte, und Herbert Hammer, Vorsitzender der SPD West. Er berichtete, bei seiner Hauptversammlung drei neue Mitglieder aufgenommen zu haben: "Wir bleiben dem größten SPD-Ortsverein Ost, mit seinen 103 Mitgliedern auf den Fersen."
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.