Subjektiver Vortrag mit Gesang über deutschen Dichter
Ergötzen an Goethe, meinem Goethe

Zu einem besonderen Goethe-Vortrag in Lyrik und Gesang lädt der Förderverein Goldene Straße in Zusammenarbeit mit dem Maria Seltmann-Haus Weiden ein. Er ist mit "Mein Goethe" überschrieben und ist am Mittwoch, 4. November, um 16 Uhr im Begegnungszentrum in der Herrmannstraße zu hören.

Dank der Initiative des ehemaligen Kulturbeauftragten der Stadt, Bernhard M. Baron, liegt Weiden an der Europäische Goethe-Straße. Sie ist eine Themenstraße, die vom tschechischen Karlsbad über Regensburg und Österreich nach Italien der Route folgt, die Goethe im Jahr 1786 genommen habe. Das Ziel der Initiatoren ist es, am Schnittpunkt der Goldenen und der Goethestraße die Fragen zu stellen: Goethe lesen? Sind die Klassiker nicht längst antiquiert? Können sie noch vor uns bestehen? Oder müsste die Frage eher lauten: Können wir noch vor den Klassikern bestehen? So schöpfte dieser Vortrag aus Goethes umfangreichem lyrischem Schaffen. Die Zuhörer dürfen eine Auswahl an Beiträgen erwarten, die nur subjektiv sein kann, um den Titel "Mein Goethe" zu rechtfertigen.

Auf seinen vielzähligen Reisen (Wo war er eigentlich nicht?), die ihn ganz besonders nach Karlsbad (13 Mal) und Marienbad (3 Mal) geführt haben, lernte er den besonderen Liebreiz dieser wunderbaren böhmischen und oberpfälzischen Landschaft schätzen. Das Programm berücksichtigt diese örtlichen Bezüge, die sich unter anderem ganz besonders in der berühmten "Marienbader Elegie" widerspiegeln.

Ausführende sind: Schauspieler Hilmar Berndt, Moderation der Texte: Nadine Hoffmann (beide Theater Trier), Liedgesang: Birgit Muzzolini, Sopran (Bayreuth), Klavierbegleitung: Walter Thurn (Pianist und Organist).
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.