Suppen-Kaspar = kindliche Essstörung

Anschaulich schilderte Dr. Susanne Rinnert die Entwicklung der Kindermedizin als eigenständiges Fachgebiet im Laufe der vergangenen 150 Jahre. Zur Überraschung ihrer Zuhörer zeigte sie, dass schon 1853 der Neurologe und Psychiater Dr. Heinrich Hoffmann im "Struwwelpeter" Verhaltensstörungen von Kindern inhaltlich und mit Bildern dargestellt hatte. Erst später wurden sie als Krankheiten bezeichnet und bekamen ihren heutigen medizinischen Namen. Aus "Hans-Guck-in-die-Luft" wurde die "juvenile Absence-Epilepsie", aus dem "Zappelphilipp-Verhalten" das "ADHS" und aus dem "Suppen-Kaspar" die "kindliche Essstörung". (sbü)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.