"Table-Soccer-Club" sichert sich als Zweiter den Aufstieg
Kickern in Bayerns höchster Liga

Der "Table-Soccer-Club" Weiden (TSC) hat den Aufstieg von der Verbandsliga Nord in die Landesliga Nord geschafft. Nach der besten Spielzeit der Vereinsgeschichte belegt der TSC in seiner vierten Saison mit 39 Punkten einen hervorragenden zweiten Platz. Der Verein gewann 13 Begegnungen und verlor nur 5 Partien. Den ersten Platz errang der TFC Forchheim mit 45 Punkten.

Die Spieler des TSC duellierten sich unter anderem mit Gegnern aus Kulmbach, Forchheim, Würzburg und Nürnberg. Der "Table-Soccer-Club" stellt mit Wilhelm Puff zudem überraschend den besten Spieler der Verbandsliga Nord. Durch seinen engagierten Einsatz holte er sich in beiden Kategorien im Einzel mit 41 Pluspunkten und 10 Minuspunkten, wie auch im Doppel mit 66 Plus- und 36 Minuspunkten den ersten Rang. Dafür erhielt er vom Verband die Nadel in Gold.

Den dritten Platz in der Spielerwertung machte Matthias Kastner perfekt. Er holte sich die Bronzewertung, im Doppel (60 Plus- und 22 Minuspunkte) sowie im Einzel (38 Plus- und 5 Minuspunkte). Kastner ist Vorsitzender und Spielführer des TSC. Die mit 200 Kilometern weiteste Anfahrt hatten die Kicker nach Würzburg. Über die ganze Saison legte das Team über 1000 Kilometer zurück. Trainer Martin Beutner lobte die Leistung seiner Mannschaft: "Der Teamgeist und das engagierte Spiel, Konzentration und Einsatzwillen waren hervorragend." Die Saison 2015 wird in der Landesliga Nord gespielt. Dies ist die höchste bayerische Liga. Nun heißt es, weiter Erfahrungen sammeln. Denn parallel zur Landesliga spielen bei vielen Gegnern die Teams der Bundesliga. So haben die Spieler aus Weiden oftmals auch Kontakt mit Spielern dieser Rangordnung. "Ein guter Anfang braucht Begeisterung, ein gutes Ende Disziplin, dann ist der Klassenerhalt machbar", sagte Beutner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.