Training für graue Zellen und Wortschatz: Konversation mit Marianne Succhi (82) im ...
Englischkurs mit einem Schuss Italienisch

Als Training für die grauen Zellen betrachtet Marianne Succhi (von links), die Englisch-Konversationsstunden, die sie mit 82 Jahren noch jeden Freitag im Maria-Seltmann-Haus abhält. Auf Sprachtraining und Gehirnjogging der unterhaltsamen Art setzen auch die Teilnehmer Jürgen Poy, Julia Braun, Hannelore Schmidt, Helga Obst, Margot Steiner, Ingrid Schnitzer und Waltraud Koller-Girke. Bild: Hartl
Weiden. (ps) "Verbringe mehr Zeit mit Leuten, die über 70 sind und unter 6." "Träume öfter, während du wach bist." Was Marianne Succhi da auf Deutsch vorgibt, sind nicht nur "Tipps, die dir das Leben leichter machen", wie sie angekündigt hat. Es sind quasi Aufwärmübungen für die Englisch-Plauderstunden, die sie jeden Freitag im Maria-Seltmann-Haus abhält. Denn die Teilnehmer müssen diese Sätze ins Englische übersetzen.

Seit 2006 hält Marianne Succhi Englisch-Konversationsstunden im Seniorenzentrum ab. "Frau Meichner hat mich damals gefragt, und ich habe das gerne übernommen", erzählt die 82-Jährige. Denn wer rastet, der rostet, und das möchte die gebürtige Weidenerin auf keinen Fall. Als Au-pair-Mädchen, Stewardess und spätere Frau eines Pan-Am-Managers lebte die Wahl-Amerikanerin unter anderem in London, Berlin, Nairobi und Miami, bevor sie in ihre Geburtsstadt zurückkehrte (der NT berichtete). Ihr Englisch ist perfekt. Ihre Kenntnisse gibt sie gerne weiter. Ganz abgesehen davon, dass sie sich im Maria-Seltmann-Haus ausgesprochen wohl fühlt. Auch als Kursteilnehmerin in Yoga und Tai Chi.

Doch freitags ist sie die "Chefin": Sieben Frauen und ein Mann haben sich zu der mittäglichen Plauderstunde eingefunden. Alle sind per Du und sprechen sich mit Vornamen an - wie im Englischen üblich. Gisela Kick stürmt etwas verspätet rein. "I couldn't find a parking place" (Ich konnte keinen Parkplatz finden), entschuldigt sie sich. Über dieses Thema lässt sich trefflich diskutieren, denn jeder hat schon so seine Erfahrungen mit der Parkplatzsuche im Zentrum gemacht - oder empfiehlt das Rad.

Auch zum Thema "Cannabis auf Rezept für Kranke oder gar für jedermann zum Konsum freigeben" - wie es aktuell diskutiert wird - hat jeder etwas zu sagen. Natürlich auf Englisch. Fällt einem ein Wort nicht ein, helfen die anderen weiter. Die neue Vokabel wird gleich notiert.

Zum Schmunzeln schließlich: die Erlebnisse, die Waltraud Koller-Girke von ihrem Weihnachtsurlaub in Italien zum Besten gibt. Unter anderem an der "slot machine" (dem "einarmigen Banditen") im Casino. Der italienische Camping-Nachbar hat sie außerdem aufgeklärt, dass "casino" - falsch betont - im Italienischen Bordell bedeutet. Die Kursteilnehmer staunen und lernen so - ganz nebenbei - noch Italienisch. Ob Waltraud wieder einen Weihnachtsbaum hatte, will Hannelore Schmidt wissen. "The same procedure as every year", bejaht Waltraud. Und plötzlich stellen alle überrascht fest, dass die Stunde bereits um ist. Na, dann. Bis nächste Woche. "Don't forget to be good to yourself", gibt Marianne Succhi ihren "Schülern" mit auf den Weg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.