Transparent gegen Folter

Mit einem großen Transparent "Stop Folter" und dem Leporelloheft "Argumente gegen Folter" machten Mitarbeiter von Amnesty International in Weidens Fußgängerzone auf eine traurige Wirklichkeit aufmerksam: In vielen Ländern wird immer noch Folter als Mittel der Befragung angewandt, obwohl nahezu alle Staaten der Welt die Antifolter-Konvention unterzeichnet haben. Konkret ging es den Aktivisten, darunter Weidener Konfirmanden von St. Michael und Schüler der Amnesty-International-Jugendgruppe am Kepler-Gymnasium, um den usbekischen UN-Mitarbeiter Erkin Musaev, der seit Jahren in Haft sitzt und dessen Aussagen mit Folter erzwungen worden sind. Zahlreiche Passanten und Freunde der Organisation unterzeichneten die bundesweit verbreitete Petition an den Generalstaatsanwalt von Usbekistan, in der die Freiheit für Musaev und die Überprüfung der Foltervorwürfe durch ein unabhängiges Gremium gefordert werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.