Traumhafte Alternative

Weiden träumte - und das nicht nur in der Fußgängerzone. Abseits der großen Menschenströme um das Alte Rathaus verbreitete die Feierei in der Ledererstraße das Flair eines alternativen Stadtteilfestes.

Weiden. (otj) Organisiert hatte die nächtliche Sause das "Sündikat", in Kooperation mit dem Kunstverein Weiden, dem "Neues Linda" und der Bürgerinitiative gegen atomare Anlagen Neustadt/Weiden.

So viele Menschen sich da vor dem "Linda" tummelten - so viele sieht die Ledererstraße sonst wohl nicht einmal in einem ganzen Monat. Zuerst enterten die Massen die Bierbänke, okkupierten Stühle, belegten die Fensterbretter und zuletzt die Gehsteige. Nur ganz wenige nahmen in der Kneipe Platz - kein Wunder bei Temperaturen zum Dahinschmelzen. Für das passende Begleitprogramm sorgte das "Sündikat". Und wie immer, wenn dieser "Verein zur Förderung der Kultur und des Frohsinns in Weiden" mitmischt, war Musik mit Gütesiegel am Start: zunächst das "Strompost Kollektiv" mit einem zauberhaften Live-Gig im warmen Licht schmuckloser Glühbirnen. Zu späterer Stunde übernahmen dann die DJs das Zepter.

Widerstand vor 30 Jahren

Die BI gegen atomare Anlagen Neustadt/Weiden erinnerte an den Baubeginn der WAA vor 30 Jahren. Ein Film, der den Oberpfälzer Widerstand gegen die Wiederaufbereitungsanlage dokumentiert, flimmerte über den Köpfen der Gäste auf einer Häuserwand.

Einziger Wermutstropfen: Die Anti-WAA-Konzerte von BAP, Udo Lindenberg oder Haindling liefen als Stummfilm. Trotzdem: Gut unterhalten und versorgt feierten viele Besucher bis in die Puppen. Na ja, nicht ganz, denn draußen war um 1 Uhr Schluss, als man den Gästen - die Rechtslage bedauernd - die Bänke sprichwörtlich unter dem Allerwertesten wegzog. Ans Heimgehen dachte deswegen dennoch lange nicht jeder.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.