Tüte mit Crystal Meth: Drogenbesitzer geht ungeahnt wegen verlorener Brieftasche zur Polizei und wird überführt
Erst schusselig, dann dumm: Drogenkonsument überführt sich selbst

Symbolbild: dpa
Meist ist es ja so: Die Polizei findet irgendwo Drogen und muss daraufhin mühselig den Besitzer ermitteln. Anders in einem Fall aus dieser Woche, von dem die Beamten nun berichten. Da machte sich der Besitzer von selbst auf zur Inspektion, vermutlich sogar freudig. Denn eigentlich wollte er nur seinen verlorenen Geldbeutel zurückholen. Jetzt hat er zwar sein Portemonnaie wieder, aber auch eine Menge Ärger. Unglück im Glück.

Den Polizisten half dabei der Umstand, dass Rauschgift nicht gerade im Verdacht steht, die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu fördern. Jedenfalls leistete sich der Besitzer des Geldbeutels, ein 25-Jähriger, am Dienstag zunächst eine Schusseligkeit: Er verlor seine Brieftasche in einer Weidener Spielothek. Das wäre nur halb so schlimm gewesen, denn ein ehrlicher Finder bemerkte den Lapsus und übergab das Stück der Polizei. Als die Beamten den Geldbeutel dann aber auf Hinweise nach dem Besitzer durchsuchten, folgte die Überraschung: Neben Führerschein und Personalausweis des 25-Jährigen entdeckten sie auch noch drei Tütchen der Droge "Crystal". Natürlich erzählten die Polizisten dem Besitzer nichts von diesem brisanten Fund, als sie ihn anriefen und ihm die freudige Nachricht überbrachten, dass seine Geldbörse aufgetaucht war. Also machte sich der junge Mann anderntags auf den Weg, um sein Eigentum abzuholen.

In der Inspektion wurde das Wiedersehen freilich weniger erfreulich. Denn rasch erkannten die Beamten bei ihm "Anzeichen, die auf einen Drogenkonsum hinwiesen", wie es im Polizeibericht heißt. "Auf den speziellen Inhalt angesprochen, wich plötzlich jegliche Farbe aus dem Gesicht des 25-Jährigen." Ein erster Drogentest verlief positiv. Deshalb folgte eine Blutentnahme. Damit aber nicht genug: Wie sich herausstellte, war der Mann nicht nur schusselig. Er hatte es auch noch für eine schlaue Idee gehalten, mit seinem Auto zur Dienststelle zu fahren, weshalb die Polizisten erst einmal seinen Fahrzeugschlüssel sicherstellte. Bei der folgenden Durchsuchung des 25-Jährigen fanden sie außerdem noch einen Joint. Ihn erwarten nun Strafanzeigen wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln und wegen Drogen im Straßenverkehr. Den wiedergefundenen Führerschein dürfte er also bald wieder verlieren. Der Polizeibericht resümiert denn auch: "Der Fund seiner Geldbörse wird ihm teuer zu stehen kommen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.