"Unverzichtbar für Gesellschaft"

Gemeinsam mit Stadträtin Dagmar Nachtigall und Maria Sponsel (vorne, von links) sowie mit Kreischef Stephan Gollwitzer (stehend, Zweiter von rechts) feierte die CSU Hammerweg ihre Jubilare. Bild: Kunz

Es war nicht immer selbstverständlich, in Weiden in die CSU einzutreten. Umso mehr freuten sich die Amtsträger über die Mitglieder des Ortsverbandes Hammerweg, die nun für ihre lange Treue ausgezeichnet wurden.

Als Herzkammern der CSU bezeichnete Stadträtin Dagmar Nachtigall beim Ehrenabend der CSU Hammerweg die Ortsverbände und ihre Mitglieder. Die Vorsitzende der Jungen Union (JU) Hammerweg, Maria Sponsel, verlieh mit ihrem Zitherspiel der Veranstaltung eine adventliche Stimmung, und Nachtigall rundete ihren Vortrag mit einer weihnachtlich, nachdenklichen Geschichte ab.

Sie seien die echten Ehrengäste: Hans Völkl, der bereits 50 Jahre Mitglied sei, und Franz Hofbauer mit 25 Jahren seien wichtige Bestandteile des Ortsverbandes Hammerweg, sagte Vorsitzender Gerhard Hegner in seiner Begrüßung. Gleiches gelte auch für den langjährigen Stadtrat Oskar Rauch oder Elke Blum und Angelika Ziegler, die der Partei einiges an Engagement entgegengebracht hätten.

Einblicke in die Haushaltsverhandlungen gab dann Stadträtin Nachtigall. "Die sozialen Pflichtaufgaben sorgen dafür, dass der Haushalt der Stadt Weiden immer enger wird. Ebenso fehlen mehr Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Aus diesem Grund muss auch in den freiwilligen Leistungen das Sparen angefangen werden, denn die Defizite sind in vielen Bereichen sehr bedenklich." Dass dies nicht immer auf Verständnis stoßen werde, sei bei der Regionalbibliothek deutlich geworden. Sie blickte aus Sicht der Stadt Weiden zurück auf die Jahre, in denen die Jubilare alle eingetreten sind, und betonte, dass jedes Jahr seine Höhen und Tiefen hatte und es nicht immer leicht gewesen sei, sich unter der Regentschaft eines SPD-Oberbürgermeisters für die CSU zu entscheiden. "Menschen, die sich in einer Partei engagieren, sind enorm wichtige Bestandteile, wenn nicht sogar unverzichtbare Bestandteile für unsere Gesellschaft", so die Festrednerin.

CSU-Kreisvorsitzender Stephan Gollwitzer nannte die Geehrten persönliche Vorbilder. Denn sie hätten sich über viele Jahre zur CSU bekannt und eingesetzt. Für ihn sei klar, dass in der Weidener CSU nun eine Keimzelle geschaffen ist, die Großes bewegen werde. Besonders stolz sei er auf Maria Sponsel, die am Hammerweg wieder eine JU ins Leben gerufen habe.

Das Politische rückte im weiteren Verlauf in den Hintergrund. Nach der Ehrung sorgte die JU Hammerweg mit einer vorgetragenen Weihnachtsgeschichte für adventliche Stimmung.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.