VdK ehrt Mitglieder - Maria Kick seit 60 Jahren dabei
Starkmacher für Menschen in Not

Lob für die treuen VdK-Mitglieder: Das sprach Landtagsabgeordnete Annette Karl (hinten, Dritte von rechts) aus. Bild: Kunz
Der VdK-Ortsverband Weiden-Nord ehrte im "Ratskeller" seine Mitglieder. Bei der Feier erinnerte der Nikolaus an das abgelaufene Jahr und verlieh die Urkunden. Organisiert hatten die Feierstunde Vorsitzende Irena Gradl, ihr Stellvertreter Bernhard Messerer und Schatzmeisterin Susanne Gradl.

Ehrengäste waren Kreisvorsitzender Josef Rewitzer und Landtagsabgeordnete Annette Karl (SPD). Sie lobte den VdK vor Ort: "Sie setzen sich ein für die Menschen, die nicht auf der Sonnenseite stehen."

Besonders würdigte sie die Unterschriftensammlung auf Bundesebene für eine menschenwürdige Pflege. Insgesamt hätten 200 000 Personen unterschrieben. "Hier muss noch eindeutig nachgebessert werden, weil dies dann auch der aktuellen Diskussion über die Sterbehilfe die Spitze nehmen würde." Weil ja dann alle Menschen bis zu ihrem Lebensende eine gute Pflegeleistung hätten. Auf Landesebene sprach sie die Barrierefreiheit an.

Der VdK kämpfe schon lange für eine barrierefreie Stadt Weiden. Damit sei auch der Bahnhof gemeint. Bundesbahn und Staatsregierung lehnten aber nach wie vor ab. Mit der Argumentation, sie wollten erst mit den Bahnhöfen beginnen, die am stärksten frequentiert seien. Und da zähle Weiden nun mal nicht dazu. "Diese Politik ist rein auf die Großstädte bezogen. Aber wir lassen nicht nach und fordern ein eigenes Landesprogramm für die zentralen Knotenpunkte im ländlichen Raum."

Geehrt wurde für 60-jährige Treue Maria Kick. Für 40 Jahre wurde Georg Kühner ausgezeichnet. 30 Jahre dabei ist Adolf Hofstetter. Für 25 Jahre wurden Karl Keck, Hilda Lorenz, Luise Rupprecht, Luise Riebl, Reinhold Friedemann und Winfried Gmeiner ausgezeichnet.

Für 10 Jahre erhielten Angelika Herath-Zimmerer, Willi Tryscien, Roman Spies, Marianne Saazer, Konrad Stahl, Elke Padermachers, Christine Wällisch, Wolfgang Steger, Hans Maier, Verena Köllmer und Hans Weiß Urkunden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.