Verdiente Schützen im Bezirk geehrt: Popp, Riedl, Höcker und Jenke
Vier mal gut getroffen

Die einen ehrten (Erster, Fünfter, Sechste, Achter und Neunter von links): Harald Frischholz, Wolfgang Weiß, Maria Wisgickl, Walter Wisgickl und Karl Tusch. Die anderen wurden geehrt (Zweiter, Dritter, Vierter und Siebter von links): Albert Riedl, Alfred Popp, Herbert Höckerund Hans-Erich Jenke. Bild: R. Kreuzer
Beim 65. Oberpfälzer Bezirksschützentag in Ramspau hat das Bezirksschützenmeisteramt vier verdiente Funktionäre aus dem Oberpfälzer Nordgau ausgezeichnet.

Die Medaille am grünen Bande (Deutscher Schützenbund) erhielt Alfred Popp. Er ist Mitglied der Feuerschützengesellschaft (FSG) Weiden 1507. Popp war unter anderem 2. Gauschatzmeister und zuständig für die Mitgliederverwaltung im Oberpfälzer Nordgau. Seit 1991 ist er Schatzmeister im Bezirk.

Albert Riedl ist bei der SG Freiheit Neunkirchen bheimatet. Er erhielt den "Silbernen Löwen" des Schützenbezirks Oberpfalz. Riedl ist seit 1974 mit dem Schützensport fest verbunden, er war seit 1979 als Jugendleiter tätig und führt seit 1981 als 1. Schützenmeister die SG Freiheit Neunkirchen.

Herbert Höcker gehört der SG Adler Mitterhöll an. Er bekam ebenfalls den "Silbernen Löwen" des Schützenbezirks Oberpfalz. Bei seinem Verein übte er von 1979 bis 1996 die Funktion als Schriftführer aus, er war von 1993 bis 2011 Gauschriftführer im Oberpfälzer Nordgau. Höcker ist seit 1996 1. Schützenmeister.

Hans-Erich Jenke ist Mitglied der Armbrustschützengilde Wernberg. Geehrt wurde er mit dem "Ehrenkreuz Stufe III" des Deutschen Schützenbundes. Jenke war Gildenmeister und ist bis heute der Referent für die Armbrust im Schützenbezirk.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.