Vereine

Das Ausbuttern war für die Bewohner des AWO-Seniorenheims "Hans Bauer" ein großes Erlebnis. Im Freien wurden die Folienkartoffel gegart. Bild: R. Kreuzer
Senioren am Butterfassl

Viele der Senioren des AWO-Seniorenheimes "Hans Bauer" haben sich körperlich beteiligt, um das Abendessen vorzubereiten. Für die frische Butter waren die Kräfte beim Stampfen und Drehen eines jeden Bewohners gefragt und alle beteiligten sich wenigstens ein paar Minuten am Butterfaßl. So galt es, aus frischer Sahne in Handarbeit mit einem Schuss Buttermilch die Butter zu gewinnen.

Beim anschließenden Abendessen gab es sogar heiße Folienkartoffel vom Lagerfeuer, das im Freien entfacht wurde. Leiter Frank Hirche dankte dem Personal, das für Organisation und Durchführung Mehrarbeit zu leisten hatte. Bei frischem Obatzten und Bauernbrot genossen die Senioren einen geselligen Spätnachmittag. (kzr)

Textilbranche weltweit

Mit dem Thema "Hautnah Produktion und Handel in der Textilbranche weltweit" befasste sich die KAB (Katholische Arbeitnehmer-Bewegung) Weiden-Ost. Referentin Barbara Bock stellte die Frage: "Womit umhüllen wir unsere Haut, unser größtes Organ? Mit Materialien, zu deren Anbau ein Drittel aller weltweit ausgebrachten Pestizide und Insektizide verwendet wird? Mit Stoffen, für die unterbezahlte Menschen in Billiglohnländern unter menschenunwürdigen Bedingungen Tag und Nacht geschuftet haben?"

Am Beispiel von Baumwollanbau und -verarbeitung (Baumwolle deckt die Hälfte des globalen Faserbedarfs) erläuterte die Referentin, wer an unserer Kleidung verdient (Lohnkosten für eine Jeans: insgesamt 1 US-Dollar) und wer dafür bezahlt, wenn wir Schnäppchen machen. Auch informierte sie über Kampagnen, Vereinigungen und Hersteller, die - mit zunehmendem Erfolg - Standards für eine sozial- und umweltverträgliche Textilproduktion entwickeln und einfordern. Mindestens zwei erfreuliche Entwicklungen zeichnen sich ab: Umwelt-Organisationen und Bewegungen für den Fairen Handel machen immer mehr gemeinsame Sache; mittlerweile haben sogar große Textilketten und Versandhäuser in Deutschland entsprechend zertifizierte Ware im Angebot.

"dousamma" in Ursensollen

Der Oberpfälzer Volksliedkreis war zu Gast beim "dousamma" in Ursensollen. Moderator Josef Sterr aus Weiden, der die Gesamtleitung hatte, führte mit Witz und Humor durch das zweistündige Programm. Mit dabei D' Seebauer-Moidln, der Josefshofer Hausg'sang aus Premenreuth, die Zoigl-Blos'n aus Eslarn, die Bäck'n-Moidln aus Neumarkt, die Hohenbogen-Goiß aus Neunkirchen beim Hl. Blut und die Hammerbachtaler Sänger aus der Hersbrucker Schweiz.

Herbstfest in Rothenstadt

Den Abschluss der "Häusl-Saison" feierten die Mitglieder und Freunde des VfB Rothenstadt bei ihrem Herbstfest. Im Jahr 2014 war das Vereinshäusl des VfB Veranstaltungsort für so viele Turniere und Feiern wie schon seit langem nicht mehr. Sieben Fußballturniere, Zoiglabend, Weinfest, Zeltlager und Abschlussfeiern wurden hier abgehalten. Aber auch dem Schützenverein Hubertus-Ullersricht, dem Burschenverein Rothenstadt und der Hans-Sauer-Schule überließen die Hausherren wieder gerne ihre begehrten Räumlichkeiten.

Herzhafte Speisen von Dotsch bis Spanferkel kamen gut an. Für Stimmung und gute Laune sorgten auch die Rothenstädter Musiker von "SANMAS". Vor dem Fest siegte Rothenstadts "Erste" mit 4:1 gegen den Tabellenzweiten vom ASV Neustadt. Da fiel das Feiern trotz einiger Regenschauer leicht.

DJK-Senioren im GEO-Zentrum

Das Team des DJK-Seniorenkreises hatte zum Besuch ins GEO-Zentrum nach Windischeschenbach eingeladen. Nach dem Einführungsfilm "Expedition Erde " und Besichtigung der Dauerausstellung "System Erde, Bohrturm und Bohrprobearchiv" wurde die Bohrausrüstung besichtigt, mit der in Windischeschenbach das 9101 Meter tiefe Loch in hartem kristallinem Gestein gebohrt wurde. Die Forschungsergebnisse der Geowissenschaftler, können zum Staunen und Nachdenken anregen und wollen zeigen, wie spannend das komplexe System Erde ist.

Das GEO-Labor ist ein außerschulischer Lernort, an dem Schüler und Lehrer, aber auch alle anderen interessierten Gruppen, experimentieren dürfen und Projekte durchführen können. Es stehen zwei Seminarräume und zwei Laborräume zur Verfügung. Dort werden Lernmodule angeboten, die direkten Bezug zu den geowissenschaftlichen Inhalten der Lehrpläne aller Schularten haben.

Eingeladen wurde zur Meditation zum Erntedank am 8. Oktober in der St.-Nikolaus-Kirche in Etzenricht mit Abendessen im Gasthof Riebel. Abfahrt in Fahrgemeinschaften um 18 Uhr am Parkplatz der Elisabethkirche. (mbm)
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.