Vereine

Boccia beim BVS

Ein Boccia-Turnier veranstaltete die integrative Rollstuhlgruppe des Behinderten- und Vitalsportvereins (BVS). Nun kam der Nikolaus zu der Gruppe und brachte neben Geschenken auch Urkunden mit. Zugleich spendierte Christine Gollwitzer Dressen für die Gruppe. Sie hatte vor ihrem Studium die Rollis betreut und ist aktives Mitglied. Urkunden erhielten in der Duo-Wertung auf dem Siegerplatz Christoph Voit und Rudi Schultes. Den 2. Platz belegten Annemarie Hohlrüther und Andrea Zanner. 3. wurden Sieglinde Kleber und Rita Lindner. 4. Manuel Neubert und Ludwig Scharnagl. Glückwünsche übermittelte Vorsitzende Sabine Birner an Christoph Voit, der im Einzel in dieser Disziplin in seiner Klasse den deutschen Meistertitel holte. (kzr)

Absolventenverband: Ausblick

Die letzte heurige Veranstaltung des Absolventenverbandes der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie war gleichsam die Abrundung eines gelungenen und intensiven Verbandsjahres. Die Jahresschlussfeier fand unter Rekordbeteiligung im Almrausch-Vereinsheim statt. Vorsitzender Wolfgang Lindner blickte auf die vergangenen Monate zurück und erwähnte einige Neuaufnahmen. Er gab auch Ausschau auf das kommende Verbandsjahr: Es gebe Betriebsbesichtigungen, Treffen in Waldsassen und in der Lutherstadt Wittenberg. Abschließend berichtete Norbert Müller noch von der erfolgreichen Arbeit über das Hilfsprojekt in Kenia. Zum Ausklang gab es für die Partnerinnen ein kleines Präsent.

Rheumaliga auf Ausflug

Es ist eine liebgewordene Gewohnheit für die Rheuma-Liga, Arbeitsgemeinschaft Weiden-Neustadt: im Advent ins Nürnberger-Land zu fahren. Die Reise sei als Einstimmung in die bevorstehende Zeit gedacht, so Vorsitzender Georg Kiontke. In Fürth gab es zunächst ein gemeinsames Frühstück. Nach dem Mittagessen war die Lebkuchenfabrik Schmidt in Nürnberg das Ziel der Oberpfälzer. Ein mittelalterlich gekleideter Bäcker begrüßte die Reisegruppe und lud sie zu einer Kostprobe ein. Ein Film erläuterte den Produktionsablauf. Doch das genaue Rezept blieb ein Geheimnis. Auf der Heimfahrt bedankte sich Schriftführerin Marion Happach im Namen aller für die gelungene Organisation und Durchführung. (arw)

KAB St. Konrad: Adventsfahrt

Die Adventfahrt der KAB St. Konrad um Vorsitzenden Herbert Ditz führte dieses Jahr in die geschichtsträchtige Stadt Forchheim. Die Gruppe besichtigte das historische Rathaus mit seinen Schnitzereien an der Fassade, die Pfarrkirche St. Martin, die Kaiserpfalz und die Festungsanlagen. Auf dem Marktplatz herrschte eine besondere vorweihnachtliche Stimmung. Die vielen Buden boten manch kulinarische Köstlichkeit und Produkte des fränkischen Traditionshandwerkes. Nach dem Mittagessen ging es in das Pfalzmuseum. Hier konnte man auf verschiedenen Etagen die historischen Besonderheiten der Stadt kennenlernen. Bei Einbruch der Dunkelheit eröffnete der Oberbürgermeister offiziell, umrahmt von einer Bläsergruppe und drei Engeln, den stimmungsvollen Weihnachtsmarkt. Reise-Organisator Xaver Spies erfreute die Teilnehmer noch mit einer Überraschung: Er beschenkte jeden mit einem selbstgefertigten Holztannenbäumchen.

Christkindlmarkt Annaberg

Richtig begeistert waren die 50 Mitglieder und Freunde des Weidener Städtepartnerschaftsvereins vom Besuch des Annaberger Weihnachtsmarktes. Trotz des fehlenden Schnees genossen die Weidener ausgiebig das vorweihnachtliche Ambiente und Angebot in der Partnerstadt Annaberg-Buchholz. Lichterglanz, Glühweinduft und die mit viel Liebe zum Detail errichteten Weihnachtshütten schufen die richtige Stimmung für Weihnachtseinkäufe. Die Besucher drängten um die Stände und wählten aus dem reichhaltigen Angebot so manches phantasievolles Geschenk oder Mitbringsel.

Bereits am Vormittag wurden die Oberpfälzer in "Lang's Erzgebirgshaus" von Dietmar Lang und Ronny Tschierske in die Geheimnisse der Schnitzkunst eingeweiht. Eine Likörprobe durfte nicht fehlen. Der amtierende Bürgermeister der Hauptstadt des Erzgebirges, Thomas Proksch, begrüßte die Gäste im Rathaus. Vorsitzender Joachim Strehl bedankte sich auch bei Verwaltungsleiter Holger Trautmann für die Organisation und versprach: "Zum 25-Jährigen 2015 kommen wir wieder in unsere Partnerstadt." In eine andere Welt eintauchen und den Alltag um sich herum vergessen, konnten die Besucher im Museum "Manufaktur der Träume". Ein traumhafter Spaß mit liebevollen Schnitzereien von Engeln, Bergmännern, Nussknackern und Weihnachtspyramiden. Die außerordentliche Meisterleitung erzgebirgischer Holzbildhauerkunst konnte in der "Bergkirche St. Marien" in Form von 29 geschnitzten Großfiguren besichtigt werden.

Himmlische Antwort sicher

Mit einer Kinderaktion zum Mitmachen bereitete die Arbeitsgemeinschaft der Martkaufleute kleinen Besuchern eine Freude. Die professionelle Kinderanimation organisierte Verena Kraus mit ihrer Firma "Frechdachs" aus Bodenwöhr. Dabei durften Kinder Briefe an das Christkind schreiben - mit Garantie auf eine himmlische Antwort. Aus einem Schokosternlebkuchen, Waffelröllchen mit bunten Smarties und Mandeln als Flamme dekoriert entstanden zudem essbare Kerzen. Viele Kinder warten nun gespannt auf die Antwort des Christkindes. (rdo)
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.