Vereine

Medaillen für die Kämpfer

In Eschenbach ging das 2. Rußweiher Benefizturnier über die Bühne. Der Reinerlös der Veranstaltung geht an die Deutsche Krebshilfe. Die Kämpfer vom Judoclub Weiden erreichten bei dem Turnier jeweils zweimal Gold, Silber und Bronze. In der U 13 erkämpften sich Jonas Frenzel (unter 40 Kilogramm) und Eva Härich (-40kg) die dritten Plätze. Sophie Hengl (-40kg) wurde Neunte. In der Altersklasse U 15 holte sich Emily Wolfinger in der Gewichtsklasse -52kg den ersten Platz. Celine Höfer (-48kg) erreichte die Silbermedaille. Bei der U 18 sicherte sich Michael Bruischütz (-50kg) die Goldmedaille. Annika Paulus kämpfte sich auf Platz zwei, Tamina Kammerer (-57kg) kam auf Platz fünf. (kzr)

Zwei Treue und eine Neue

Einen besinnlichen Nachmittag verbrachten die Mitglieder des Frauenbundes St. Josef. In diesem feierlichen Rahmen ehrte die Vorsitzende Alexandra Lukas für 25 Jahre Treue Edeltraud Fuchs und Rita Meckl. Zugleich dankte sie ihnen. Stadtpfarrer Markus Schmid überreichte die Silbernadeln. Als neues Mitglied wurde Irmgard Höher aufgenommen. Als Zeichen der Verbundenheit wurden ihr der Mitgliederausweis, ein kleiner Rosenkranz und Blumen überreicht. Es unterhielt die Veeh-Harfen-Gruppe. Gedichte bei Glühwein und Stollen stimmten nachdenklich oder heiter.

Nach 40 Jahren ist Schluss

Ilse Stark, langjährige Seniorenkreisleiterin des Gemeindegebietes Kreuz Christi, wurde während der alljährlichen Weihnachtsfeier von ihrem Dienst entbunden. Gesundheitliche Gründe hatten sie in diesem Jahr bewogen, ihre Arbeit in der evangelischen Kirchengemeinde St. Michael, Sprengel Kreuz Christi, zu reduzieren. Ein Abschied, der weder Ilse Stark noch den Senioren aus Kreuz Christi leichtfiel, denn sie hatten einander in der 40-jährigen Zeit unter ihrer Leitung ins Herz geschlossen.

Die Kinder des Kindergartens Kreuz Christi, die mit ihren Erzieherinnen vorbeikamen, besangen sie als einen "Volltreffer Gottes". Für Dekan Gerhard Pausch der katholischen Pfarrei Herz Jesu lag Starks besonderes Talent in der verbindungsstiftenden Arbeit als "Seele und Herz der Ökumene". Dagmar Deutschländer, im Diakonischen Werk Weiden für die Unterstützung der Seniorenarbeit zuständig, und Kirchenvorsteherin Elisabeth Heider lobten in ihren Grußworten das langjährige und zuverlässige Engagement. Pfarrerin Edith Lang hob Starks Fähigkeit hervor, jedes Treffen durch perfekte Organisation zu einem Highlight werden zu lassen.

Gleichzeitig betonte sie: "Ilse Starks Markenzeichen war und ist es, alten Menschen in liebevoller Art und Weise Geborgenheit zu vermitteln." Zusammen mit ihrer Leiterin nahm das Team der Mitarbeiterinnen ihren Abschied. Pfarrerin Lang überreichte einen Restaurantgutschein als Dankeschön. Vorgesehen ist, dass Pfarrerin Lang übergangsweise den Seniorenkreis übernimmt. 2015 findet das erste Treffen im Café Mitte am Stockerhut am 21. Januar um 14 Uhr statt.

Das Ensemble "Flötenladies" unter der Leitung von Kirchenmusikerin Annemarie Scholz umrahmte den festlichen Nachmittag musikalisch.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.