Vereine

Wie aus dem Bilderbuch: Der Rothenstädter Frauenbund genoss die Tage am Königssee. Bild: hfz
Frauenbund am Königssee

Eine Gruppe des Rothenstädter Frauenbundes unternahm unter Leitung der Vorsitzenden, Barbara Faltenbacher, bei herrlichstem Sommerwetter eine Fahrt an den Königssee. Mit Geistlichem Rat Heribert Englhard, bestiegen die Damen das Schiff nach Bartholomä. Spontan wurden bei der Besichtigung der Kapelle zum Dank die Lieder "Lobe den Herren" und "Segne du Maria" angestimmt. Zurück in Berchtesgaden stand eine kleine Erkundung der Innenstadt und der Besuch der Enzianbrennerei Grassl auf dem Programm. Am Folgetag besuchte die Reisegruppe Bischofswiesen und das Kehlsteinhaus.

Sommerfest der Eisenbahner

Ein richtiges "Festlwetter" erwischten die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft und das Stiftung Bahn Sozialwerk beim Sommerfest. Vorsitzender Franz Popp begrüßte viele Gäste, darunter MdB Uli Grötsch und OB Kurt Seggewiß, am Orthegelmühlbach. Bald füllten sich die Bänke. Der Kuchentrupp um Erika Straub hatte alle Hände voll zu tun und konnte gegen 17 Uhr "ausverkauft" melden. Auch die Steaks und Bratwürste fanden reißenden Absatz. Die reichhaltige Tombola mit 200 Preisen war bereits um 17 Uhr abgeräumt und viele strahlende Festgäste konnten ihre Gewinne nach Hause tragen.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten die "Four Roses" unter der Leitung von Emil Schreglmann. Popps Dank galt allen Helfern, die wieder einmal unter Beweis stellen würden, dass die Eisenbahner eine einzige große Familie sind.

Eishockeykids in Pilsen

Eishockey zählt zu den schnellsten und vielleicht schwierigsten, bestimmt aber zu den trainingsintensivsten Mannschaftssportarten. Deshalb verbrachten auf Einladung des Vereins "Eishockeynachwuchs ist Zukunft e.V." zirka 60 Nachwuchsakteure der Weidener "Blue Devils" im Alter von 5 bis 14 Jahren zwei harte Trainingstage in der Kooperativa Arena in Pilsen. Für die fachliche Anleitung stellten sich auch Spieler der ersten Mannschaft zur Verfügung, allen voran Ales Jirik und Daniel Willaschek. Ein großer Dank galt dem Vorsitzenden des Vereins, Alfred Zierock, der das Event sogar kostenlos ermöglichte und hervorragend organisierte. Der Dank galt natürlich auch allen Helfern, Betreuern und Trainern, ohne die die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. (kb)

Segelregatta der Superlative

33 Boote gingen an den Start, um beim Weidener Yachtclub, der am Brückelsee ansässig ist, am dritten Lauf der Ostbayerischen Optiliga 2015 teilzunehmen. Diese überregionale Veranstaltung gibt es seit vielen Jahren und sie wird zurzeit von fünf Vereinen aus der Oberpfalz und Niederbayern getragen. Der Segelsport hat sich inzwischen in der Oberpfalz und hier vor allem im Revier um Wackersdorf und Steinberg etabliert. Jugendwartin Kati Witt vom YCW betont, dass inzwischen die aktive Jugendarbeit Früchte trägt. Nachwuchssorgen gehören glücklicherweise der Vergangenheit an. Kein Wunder also, dass heuer 33 junge Optimisten ihren Ehrgeiz im sportlich fairen Wettkampf auf fünf Regatten gegeneinander testen.

Der dritte Lauf beim YCW fand unter sehr günstigen Wetterbedingungen statt: Sonnenschein und frischer Wind sorgten für viel Spaß beim Segeln und drei schnelle Wettfahrten. Am Ende des Tages konnte nicht nur der glückliche Gewinner des Tages, Philip Kristen vom RSB, seinen Pokal aus den Händen des Wackersdorfer Bürgermeisters Thomas Falter entgegennehmen. Dieser lobte zuvor die Arbeit der Vereine und merkte an, welch schönes Segelrevier unmittelbar vor der Haustür der Gemeinde Wackersdorf liege. Die Plätze zwei und drei belegten Helene Neujean vom SCRR und Silas Hummel vom SYC. Aus den Reihen der Weidener errang Michael Schraml einen beachtlichen achten Platz.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.