Vereine

Im Zeltlager auf der Reglersruh zeigen die Rothenstädter Flagge. Bild: hfz
Zeltlager der Ministranten

38 Ministranten und Betreuer aus Rothenstadt schlugen auf der Reglersruh ihre Zelte auf. Die Verantwortlichen hatten wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Ein Ausflug ins Schwimmbad nach Pleystein brachte die nötige Erfrischung, denn das Wetter war den Ministranten wohlgesonnen. Gemeinsame Lagerspiele, das Gestalten von Gipsmasken und Gipshänden sowie der traditionelle märchenhafte "bunte Abend" bildeten die Höhepunkte.

In der Nacht kam es zu mehreren Überfällen. Aber es konnte Schlimmeres verhindert werden, als sich eine schwarz gekleidete junge Frau lauthals "Überfall" schreiend dem Lager näherte. Sie hatte vier weitere "Übeltäter" dabei.

Die Sonntagsmesse feierten die Ministranten mit Pater Sigismund in Wilchenreuth. Die Gemeinde freut sich schon immer auf den Besuch der Rothenstädter und heißt sie freundlich willkommen. Alle sechs neuen "Minis" nahmen erstmals am Zeltlager teil. Begeistert vom Lagerleben, wollen sie nächstes Jahr auf jeden Fall wieder mit dabeisein. Eine Wasserschlacht bleibt vielen in lustiger Erinnerung. Gut gelaunt und mit vielen Erlebnissen in einer tollen Ministrantengemeinschaft traten die Rothenstädter die Heimreise an.

DJK-Senioren im Schlosspark

Erster Halt beim Halbtagsausflug des DJK-Seniorenkreises war beim Landgasthof Busch in Kötzersdorf zum Mittagessen. Gestärkt ging es weiter nach Bayreuth mit Stadtrundfahrt über das Unigelände und den Hohenzollernring zum "grünen Hügel". Ziel: Schloss und Park Fantaisie. Markgraf Friedrich hatte 1761 mit den Bauarbeiten für ein Schloss in Donndorf begonnen, seine Tochter Elisabeth Friedrike ließ es vollenden und bis 1780 einen spätbarocken Garten anlegen. Fantaisie beherbergt seit 2000 das erste Gartenkunst-Museum Deutschlands. Anhand zahlreicher und wertvoller Exponate wird hier die Geschichte der Gartenkunst vom 17. bis zum 19. Jahrhundert lebendig. Den Schlosspark prägen die originalen Gestaltungselementen der drei wichtigsten Stilphasen Rokoko, Empfindsamkeit und Historismus.

Die Busfahrt am 16. September führt ins Hirschbachtal. Abfahrt um 11 Uhr bei St. Elisabeth. Anmeldung bei Rosemarie Meier, Telefon 0961/23368.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.