Vereine

Die Mecklenburgische Seenplatte besuchten die Teilnehmer des OWV Rothenstadt. Bild: hfz
OWV besucht "kleines Meer"

Ein erlebnisreiches Wochenende verbrachte die Reisegruppe des Oberpfälzer Waldvereins Rothenstadt in der Mecklenburgischen Seenplatte. Sie besuchte die Stadt Waren am Ufer der Müritz, dem größten Binnensee Deutschlands, dem "kleinen Meer". Bei einer Rundfahrt durch die Mecklenburgische Schweiz besuchten die Reisenden wunderbar restaurierte Schlösser und Herrenhäuser. In der historischen Kirche in Basedow beeindruckte ein Orgelkonzert die Teilnehmer. Die ganze Vielfalt der Seenplatte zeigte sich bei einer Drei-Seen-Fahrt, die von Waren über eine abwechslungsreiche Wasserstraße zum Kölpinsee und zurück durch den Eldekanal zur Müritz führte.

SPD dankt Flüchtlingshelfer

Mit dem Dank von Vorsitzendem Wolfgang Göldner an die vielen Ehrenamtlichen, die sich in Weiden für die Flüchtlinge engagieren, startete die Versammlung bei der SPD-Stadtmitte. Dann berichtete stellvertretende Vorsitzende und Stadträtin Dr. Sema Tasali-Stoll im Bräuwirt von ihrer Arbeit im Stadtgremium. Sie gab einen Einblick darüber, wie in Ausschüssen gearbeitet, in Vorberatungen diskutiert und sich an Themen gerieben wird. Auch beim Ortsverein entstand ein lebhafte Diskussion dazu. Am Ende danke Göldner für den Vortrag mit einem Geschenk.

Hausnummer hervorheben

23 Personen interessierten sich für das kostenlose Seminar "Erste Hilfe für Senioren". Arrangiert wurde es im Zuge der Aktion "senSiwen". Gerhard Kincl vom Roten Kreuz stellte Anlässe zur Hilfeleistung vor. "Ich kann - ich will - ich muss helfen", meinte der Experte. Denn jeder könne auf seine Art helfen: Etwa den Notruf 112 absetzen und Rettungskräfte einweisen. Man solle den Verletzten ansprechen, ihn anfassen, tröstende Worte finden und ihn ermutigen. Kincl gab Antworten auf die Frage, was ein Defibrillator ist und wo man ihn findet. Der Experte informierte zudem über Krankentransporte und den Hausnotruf. "Wichtig ist, dass an jedem Haus die Hausnummer gut sichtbar ist: Dies erleichtert den Rettungskräften ihre Arbeit und es geht keine wertvolle Zeit verloren."

Ölkürbisse in Hülle und Fülle

Der Frauenbund Neunkirchen startete zum Tagesausflug in ein kleines Dorf am Fuße des Heidenbergs ins Frankenland bei Schwabach. Ziel war der aus Funk und Fernsehen bekannte Kürbishof der Familie Schnell.

Dort gibt es Ölkürbisse und Kürbiskerne, aus denen hochwertiges Öl und Kürbiskerne von schokoliert bis salzig hergestellt werden. Bei einer Führung erklärte der Besitzer die Wandlung seines Hofes von der Schweinezucht über Tabakanbau bis hin zum Kürbishof. Er schilderte sehr anschaulich den Entstehungsprozess des Kürbiskernöls von der Aussaat bis zum Auspressen des wertvollen Öls. Die Teilnehmer stärkten sich an einem warmen Büfett aus verschiedensten Kürbisspezialitäten, das sie im neu errichteten Hofrestaurant einnahmen. Zudem besichtigten die Ausflügler in Thalmässing "Bärbels Garten". Barbara Krasemann, eine Expertin für alte Gemüse- und seltene Früchtesorten, zeigte bei einer zweistündigen Führung ihren persönlichen Gartentraum auf 8500 Quadratmetern. Ihrem Motto zufolge "heilt der Traumgarten ihre Wunden, trocknet ihre Tränen, tröstet ihre Seele und macht sie satt". (kzr)
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.