Vereine

Für die fleißigsten Ministranten gab es Urkunden: (vorne, von links) Christoph Dittrich, Andreas Uschald, Katharina Uschald, Magdalena Wiesnet und Mara Dumler mit Oberministrant Philip Bauer sowie (hinten, von links) Laura Wiesnet, die neue stellvertretende Oberministrantin, Dr. Bruno Kasongo Ndala, Viktoria Wiesnet und Pfarrer Armin J. Spießl. Bild: R. Kreuzer
Was "Minis" riesig finden

Oberministrant Philip Bauer rief in der Gemeinde St. Dionysius Neunkirchen eine Ministrantenvollversammlung ein: Die "Minis" mussten einen neuen Stellvertreter für ihn küren. Es kandidierten Christoph Dittrich und Laura Wiesnet, die sich schließlich durchsetzte. Anwesend waren auch Pfarrer Armin J. Spießl und Pfarrvikar Dr. Bruno Kasongo Ndala.

Die Ministranten konnten in der Sitzung ihre bisherigen Gruppenstunden mit Schulnoten bewerten. Der Durchschnitt betrug 1,6. Am besten hat den "Minis" die Tagesfahrt ins "Palm Beach" gefallen, gefolgt vom Pokerturnier und dem Emmausgang. Als nächste Gruppenstunde wünschen sich die Ministranten Backen, Eislaufen, Kegeln und Fußball.

In der Sitzung wurden auch Bilder von den Sternsingern gezeigt, die Kanzlerin Angela Merkel in Berlin besuchten. Die zwölf Ministranten, die 2015 bisher am häufigsten ministriert haben, erhielten Urkunden und Beifall: Katharina Uschald, Simon Hoffmann und Magdalena Wiesnet. Pfarrer Spießl dankte den fleißigen Ministranten. Die Planung für das nächste Ministrantenpokerturnier am 14. November läuft auf Hochtouren. (kzr)

Schöne Tage am Gardasee

Limone war das Ziel des Fördervereins für Denkmalschutz am Gardasee. Die Fahrt führte entlang des Sees nach Bardolino, eines der beliebtesten Ferienziele am Gardasee. Bei herrlichem Wetter und genügend Zeit zum Flanieren entspannten die Teilnehmer. Jeden Dienstag ist Markt in Limone, ein Tag nicht nur für die Damen. Am Nachmittag führte der Ausflug zum Geburtshaus des heiligen Daniel Comboni, dann in eine Olivenölmühle. Mit dem Schiff ging es tags darauf nach Malcesine mit seiner malerischen Altstadt und seinem berühmten Castello. Auch ein Ausflug nach Riva, das von den Habsburgern und den Dogen aus Venedig geprägt ist, stand auf dem Programm. (kzr)

Ein Jahr in Bildern

Das Oktoberfest der KAB St. Konrad war ein großer Erfolg. Vorsitzender Herbert Ditz und sein Team hatten den Pfarrsaal herbstlich dekoriert und für das leibliche Wohl gesorgt. Es gab Weißwürste und Wiener mit knusprigen Brezen sowie süffiges Oktoberfestbier. Karl Feneis eröffnete den Abend mit einem lautstarken Jodler - wofür er langanhaltenden Applaus bekam.

Johannes Zierock hielt eine Bilderrückschau auf das vergangene KAB-Jahr mit 18 verschiedenen Veranstaltungen zwischen Oktober 2014 und September 2015, an denen wieder rund 1000 Personen teilgenommen hatten. So ging es mit Bus nach Forchheim zur Stadtbesichtigung mit Pfalzgrafmuseum und Weihnachtsmarkt sowie nach Parkstein ins Vulkanmuseum. Ein großer Teil der Rückschau bezog sich auf Vorträge wie "So funktioniert der Vatikan", "Marienverehrung auf dem Prüfstand", "Besuch der Mevlana Moschee, Weiden" und "Glaube stärker als Skandale".

Besonders interessant für junge Familien waren vor allem die Fackelwanderung zum Jahreswechsel, die Winterwanderung und der Kinderkreuzweg an der Heiligen Staude am Fischerberg. Jahreshauptversammlung, Fastenessen, Fronleichnam, Adventfeier und Zoiglfahrten nach Röthenbach und Premenreuth sowie ein Vortrag über die Krim und Luftaufnahmen von Weiden und Umgebung waren die weiteren Veranstaltungen. Sogar ein Konzert mit Brigitte Traeger war zu sehen.

Herbert Ditz dankte Zierock für die lebendige Rückblende. Sie belege auch ein großes Interesse am Programm der KAB. Besonders erfreut war Ditz über die rege Beteiligung von Familien mit jungen Kindern und Jugendlichen. Ditz: "Das ist unsere Zukunft - Danke!"
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.