Vereine

Der OWV Theisseil-Muglhof hängte neue Nistkästen auf. Mit dabei (von links): Kurt Pleyer, Johann Fröhlich und Hans Balk. Bild: ror
Neue Nistkästen

Bei der Auflösung der BI gegen Windkraft bei Matzlesrieth erhielt der OWV-Zweigverein Theisseil-Muglhof neben der Spende für den Unterhalt der Dreifaltigkeitskapelle auch Geld für den Vogelschutz. Verbunden war damit das Versprechen, diesen Betrag für Nistkästen zu verwenden. Diese Zusage ist nun eingelöst, indem man Nistkästen für Vögel und für Fledermäuse im Waldgebiet rund um Matzlesrieth an Bäumen anbrachte. OVW-Vorsitzender Hans Balk bekam dabei fachlichen Rat von Vogelwart Kurt Pleyer sowie vom Vogel- und Fledermauswart des OWV-Zweigvereins Weiden, Johann Fröhlich.

Bei dieser Gelegenheit wurden auch die bereits bestehenden Nistkästen gesäubert. In dem weitläufigen Wald- und Wiesengebiet kommen gemäß dem Gutachten, das als Teil der Planungen für die verhinderten Windkraftanlagen erstellt wurde, die Arten kleine Bartfledermaus, großer und kleiner Abendsegler, Fransen-Fledermaus und das Mausohr vor. (ror)

Voith vorne

Gerhard Voith hatte beim Preisherzeln des "Bergg'moi"-Theatervereins im Feuerwehrhaus Muglhof die wenigsten Herzeln in der Hand. Der Kaimlinger wurde für seine 56 Punkte mit 150 Euro belohnt. Die nächstplatzierten kamen beide aus Waldthurn. Max Kick hatte 82 Punkte auf seinem Konto und bekam 75 Euro. Bernhard Müller brachte es auf 90 Punkte und erhielt einen 70-Euro-Gutschein. Der Trostpreis ging an Christian Ring aus Muglhof. Er erhielt für seine 180 Herzkarten den Trostpreis. Aufgrund der zahlreichen weiteren Sachspenden, für die sich Vorsitzender Franz Voith bedankte, konnte der Verein daneben an alle übrigen Mitspieler einen Preis überreichen. (ror)

Politik und Kultur

Jürgen Mistol, grüner Landtagsabgeordneter aus der Oberpfalz, hatte zu einem Besuch im Landtags eingeladen. Und neben Bürgerinnen aus Weiden und Regensburg waren auch viele Mitglieder des Fördervereins "Die Keramischen", die sich für den Fortbestand des Internationalen Keramik-Museums in Weiden stark machen, mit dabei. Verschiedene Einblicke in die Landespolitik standen auf dem Besuchsprogramm. Neben der Änderung des Versammlungsgesetzes war auch die Umsetzung des Notfallsanitätergesetzes Thema. Mit großem Interesse verfolgten die Besucher aus der Oberpfalz die Landtagsdebatte, bei der auch Mistol selbst sprach. Eine lebhafte und spannende Diskussion mit Mistol schloss sich dem gemeinsamen Mittagessen an.

Nach soviel Politik ging es am Nachmittag in das Bayerische Nationalmuseum. Das Keramik-Museum Weiden ist Zweigmuseum der Neuen Sammlung München und ein Partnermuseum des Nationalmuseums. Dr. Julia Weber und Dr. Sybe Wartena vom Nationalmuseum luden die Gäste auf eine informative Reise zu den Keramiken des Museums ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.