Verhältnis zum TB normalisiert

Die Vorstandschaft des TC Grün-Rot Weiden ist stolz auf die Erfolge. Von links Cornelia Möstel, Patrick Reber, Markus Emmerich, Richard Winter, Peter Mösch, Ursula Pöllmann-Macha, Harald Lohse, Siegfried Baier, Elke Höhn-Dommermuth und Marcelo Matteucci. bild: hfz
Lokales
Weiden in der Oberpfalz
23.03.2015
124
0

Seit Bernhard Schlicht das Ruder beim TB übernommen hat, gibt es für den TC Grün-Rot keine Problem mehr mit dem Hauptverein. Und mit der Umschuldung des Darlehens ist eine nachhaltige Lösung gefunden worden, die den TC Grün-Rot auf lange Sicht entlastet.

(pmö) Bei der Jahreshauptversammlung im Winterclubhaus zeigte sich der wiedergewählte 1. Vorsitzende Harald Lohse denn auch sehr zufrieden. Er sprach von einer inzwischen wieder sehr guten Zusammenarbeit mit dem Hauptverein. Ähnlich ging es dem TB-Vorsitzenden Bernhard Schlicht, Das Verhältnis zum Tennisverein habe sich "extrem" entspannt, sagte dieser. Immerhin ist die Tennissparte die zweitgrößte Abteilung im Verein.

Entscheidung im Sommer

Dies sei auch den Vorstandsmitgliedern des TC Grün-Rot, Elke Höhn-Dommermuth und Markus Emmerich zu verdanken, die immer als Ansprechpartner vor Ort seien. Mit der bevorstehenden Wahl von Markus Emmerich als Beisitzer in den Turnrat werde die Tennisabteilung noch weiter integriert. Zum Verkauf von Teilgrundstücken des TB-Geländes kündigte Schlicht an, dass eventuell bis zum Sommer eine Entscheidung falle.

Lohse blickte auf eine sportlich und gesellschaftlich erfolgreiche Saison zurück. Mit dem inzwischen zum dritten Mal durchgeführten Harry-Lohse-Cup wurde die Saison eröffnet. Die Kultveranstaltung "Sommernachstfest", die beliebte Herbstwanderung und die sportliche Weihnachtsfeier seien gesellschaftliche Höhepunkte gewesen. "Sportlich war die vergangene Saison, mit drei Meisterschaften der überregional spielenden Mannschaften sehr, sehr, sehr erfolgreich", bilanzierte Lohse. Er hob die Leistung der 1. Damenmannschaft heraus, die 2015 in der 3. Liga, der Regionalliga, aufschlagen wird. Hier erhofft man sich den einen oder anderen Zuschauer mehr auf der Anlage. "2015 spielen wieder 5 Mannschaften überregional Tennis. Ein toller Erfolg", so Lohse.

Sportwart Patrick Reber bescheinigte ebenfalls eine sehr gut abgelaufene Saison 2014 ohne einen Absteiger und drei Meisterschaften.

Jugendwart und Trainer Marcelo Matteucci berichtete, dass alle hochklassig spielenden Jungenmannschaften den Klassenerhalt schafften. Auch ließen Lisa und Felix Meier sowie Leonardo Matteucci und Markus Maier mit tollen Einzelerfolgen aufhorchen. Er verwies auf die erfolgreich durchgeführten Veranstaltungen wie Tennis unter Fackellicht, das zum 26. Mal ohne Unterbrechung stattgefundene Sommercamp und die Tennisaktionen jeweils mittwochs im Schätzlerbad. Die Zusammenarbeit mit der Hammerwegschule sei sehr gut angelaufen und viele junge Nachwuchstalente schlossen sich bereits dem Verein an.

Vorstandsmitglied Technik, Siegfried Baier, verwies auf kleinere notwendige Reparaturen, wie das Terrassendach und die Sprinkleranlage. Ansonsten sei die Anlage top in Schuss. Er hofft auf einen eventuellen Tennisstart schon zu Ostern.

Finanzen positiv

Nur Gutes konnte Elke Höhn-Dommermuth, Vorstand Finanzen, berichten. Nach langer Zeit gab's 2014 erstmals wieder eine positive Bilanz. Grund hierfür war ein strikt auferlegter Sparkurs bei den Energieversorgern und die endlich durchgeführte Umfinanzierung des Darlehens in Zusammenarbeit mit dem Hauptverein. Die Mitgliederzahl verringerte sich geringfügig auf 283 Mitglieder.

Wahlergebnisse: 1. Vorsitzender: Harald Lohse, 2. Vorsitzende (neu): Ursula Pöllmann-Macha, Jugendwart: Marcelo Matteucci, Technische Leitung: Siegfried Baier, Presse: Peter Mösch, Sportwart: Patrick Reber, Finanzen: Elke Höhn-Dommermuth, Schriftführer: Markus Emmerich, Hallenmanagement: Cornelia Möstel, Kassenprüfung: Richard Winter und Gispert Müller.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.